Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Schwere Verluste

Die Aktie der Commerzbank ist am Dienstag nach Untersuchungen der Steuerbehörden ans DAX-Ende gerutscht. Eine positive Meldung wird von den Marktteilnehmern indes ignoriert.

Steuerfahnder bei der Commerzbank : Im Zusammenhang mit einer mutmaßlichen Beihilfe zur Steuerhinterziehung haben Ermittler am Dienstag die Frankfurter Zentrale und zahlreiche Niederlassungen des Konzerns durchsucht. Dabei steht aber nicht das Geldhaus selbst im Visier. Die Ermittlungen richteten sich gegen einzelne Mitarbeiter eines anderen Finanzdienstleisters, teilte die Commerzbank auf Anfrage mit. Nach einem Bericht des "Handelsblatts" soll es sich um den italienischen Versicherungskonzern Generali handeln.

Bank kein Verdächtiger


"Die Commerzbank kooperiert selbstverständlich vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden", hieß nach Angaben des Instituts weiter. Laut Staatsanwaltschaft Bochum ist die Bank kein Verdächtiger, sondern nur ein Zeuge in dem Fall. Sie führe und verwalte die Depots zu denjenigen Lebensversicherungsverträgen, die die Steuerfahnder auf den Plan riefen.

Neues Konzept

Unterdessen steht die Commerzbank vor dem nächsten Schritt ihres großangelegten Umbaus im Privatkundengeschäft. In Berlin und Stuttgart will das Institut in den kommenden Wochen Filialen mit einem veränderten Konzept öffnen. "Wir müssen mehr aus den Filialbesuchen unserer Kunden machen", sagte der für private Kunden zuständige Bereichsvorstand Michael Mandel am Dienstag in Frankfurt. Hauptziel sei es, stärker mit den Kunden in Kontakt zu kommen und die Zahl der Beratungsgespräche zu verdoppeln.

Bislang würden gerade einmal acht Prozent der Besuche in einer Filiale zu einer Beratung genutzt. Ändern will die Commerzbank das unter anderem mit einer offeneren Ansprache der Kunden. Dazu soll auch der Geldautomatenbereich besser in die Gesamtfilialen integriert werden. Nach rund einem Jahr will das Institut Bilanz ziehen und entscheiden, ob das neue Konzept flächendeckend ausgerollt wird.

Vor allem weitet die Commerzbank in den Test-Niederlassungen die Öffnungszeiten aus. Von 8 bis 19.30 Uhr sind die Mitarbeiter künftig da. Dadurch steigen die wöchentlichen Öffnungszeiten von 32 auf 57,5 Stunden. Das will die Commerzbank ohne Neueinstellungen schaffen. Stattdessen sollen die Mitarbeiter künftig versetzt arbeiten. Dies sei mit den regionalen Betriebsräten abgestimmt. Eine Öffnung am Samstag ist bislang durch die Tarifverträge ausgeschlossen.

 

Aktie im Minus

Die Commerzbank-Aktionäre reagieren verschreckt auf die Razzia. Die Aktie verliert am Nachmittag 3,6 Prozent und ist damit DAX-Schlusslicht. Commerzbank-Aktionäre sichern ihre Position mit einem engen Stoppkurs ab.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr