Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Schweiz im Fokus - Aktie im Minus

Die Commerzbank treibt ihre Expansion im Schweizer Firmenkundegeschäft voran. Der Aktie hilft es nichts: Der Titel notiert am Dienstag im Minus und kämpft weiter mit der 10-Euro-Marke.

Die Commerzbank eröffnet neue regionale Büros in den Städten Basel, Bern, Lausanne, Luzern, St. Gallen und Zürich. Die Zahl der Mitarbeiter, die für das Schweiz-Geschäft zuständig sind, soll von derzeit fast 100 mittelfristig auf rund 200 steigen, wie die Commerzbank am Dienstag mitteilte. Die neuen Filialen werden aus der bisherigen Commerzbank-Zentrale Zürich heraus geführt. Die Büros in der deutschsprachigen Schweiz sollen im ersten Quartal des kommenden Jahres eröffnet werden, Lausanne werde in der zweiten Jahreshälfte folgen.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.

Modell wird übertragen

Als Zielgruppe sieht die Commerzbank vor allem kleinere und mittlere Unternehmen ab einem Jahresumsatz von 15 Millionen Franken. Das Institut will hier eine Marktlücke erkannt haben, da die Schweizer Banken eher auf die private Vermögensverwaltung oder auf die großen Konzerne setzen. Dabei will die Commerzbank das Modell der Mittelstandsbank in Deutschland auf das Nachbarland übertragen.

Aber auch Großkunden und multinationale Konzerne will sie anlocken. Daneben betreut die Bank auch deutsche Mittelständler, die in der Schweiz tätig sind. Das Institut hatte bereits im Frühling 2013 den Ausbau des Schweizer Firmenkundengeschäfts angekündigt. Zudem hat die Commerzbank in Zürich ein Team für Schweizer Franken-Bonds aufgebaut.

Was passiert mit der Aktie?

Ob es sich jetzt dennoch lohnt, bei der Commerzbank einzusteigen oder ob aktuell eher die Bank of Ireland oder die Alpha Bank vorzuziehen sind, erfahren Sie im aktuellen Aktienreport Commerzbank und Co: Europas heißeste Bankaktien.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr