Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Radikalkur 4.0

Die neue Strategie von CEO Martin Zielke, Commerzbank 4.0, wurde gestern durch einen Fehler bereits im Intranet des Konzerns veröffentlicht. Demnach hat Zielke noch ehrgeizigere Ziele, als bis bisher bekannt war. Aktionäre dürften davon langfristig profitieren.

Bei der Commerzbank soll jetzt jeder Fünfte der annähernd 50.000 Mitarbeiter gehen. Bisher ging man noch von 9.000 Stellen aus, die gestrichen werden sollen. Anders als vermutet, soll nicht nur in der Mittelstandsbank der Rotstift angesetzt werden. Zielke plant einen Umbau des Konzerns in allen Segmenten.

Schlüssel Digitalisierung

Dass es alleine mit Entlassungen nicht getan ist, weiß auch Zielke. Deshalb will er vor allem auf die schnelle Digitalisierung des Geldhauses setzen. Nach seiner Vorstellung soll die Commerzbank ein digitales Technologieunternehmen werden. Dem CEO schwebt vor bis 2020 sämtliche Geschäftsprozesse des Unternehmens zu digitalisieren. Pro Jahr sind hierfür 500 Millionen Euro, also insgesamt zwei Milliarden Euro eingeplant. Neben geringeren Personalkosten soll das Geld hierfür im Investmentbanking eingespart werden. Die Sparte wird mit dem bisherigen Firmenkunden-Geschäft verschmolzen und soll sich um Großkunden kümmern.

Mehr als erwartet

Der Konzern-Umbau von Zielke fällt radikaler aus, als vom Markt erwartet. Neben den Stellenstreichungen soll die rasche Digitalisierung die Commerzbank wieder auf den Wachstumspfad zurückführen. Längst tummeln sich im Markt innovative Fintech-Unternehmen, die den Banken zunehmend Kunden streitig machen. Für die Commerzbank-Aktionäre sind die Umbau-Pläne deshalb ein positives Signal. Das für 2017 erwartete KGV von 7 ist attraktiv. Mutige können bei dem Titel weiter zugreifen. Das Ziel liegt bei 8,00 Euro, ein Stopp bei 5,20 Euro sichert nach unten ab.


 

Sinn und Unsinn an der Börse
 

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr