Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank: Noch 24 Stunden bis zum großen Knall?

Der harte Umbau bei der Commerzbank sollte sich nach Meinung von Analysten allmählich bezahlt machen. Wenn die Bank am morgigen Donnerstag um 9:00 Uhr ihre Ergebnisse für das abgelaufene  Geschäftsquartal vorlegen wird, sei mit einer deutlichen Verbesserung gegenüber dem Vorjahresquartal zu rechnen. Vor allem die Offensive im Privatkundengeschäft hat sich offenbar gelohnt.

Gewinnsprung erwartet

Wie DER AKTIONÄR berichtet hat, rechnen die Analysten bei der Commerzbank im Schnitt mit einem kräftigen Anstieg des operativen Gewinns von 74 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 205 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr hatten Kosten für das Spar- und Umbauprogramm sowie Belastungen aus dem beschleunigten Abbau von Altlasten auf die Ergebnisse gedrückt. Unter dem Strich dürfte nun ein Überschuss von 115 Millionen Euro übrig bleiben, nach 43 Millionen vor einem Jahr.

Kein Schnäppchen

Die Quartalsbilanz könnte neue Impulse für die Commerzbank-Aktie bringen. Anleger sollten vor allem darauf achten, wie die "Bad Bank" vorankommt. Die Erwartungen an die Bank sind allerdings schon recht hoch und damit das Enttäuschungspotenzial groß. Andererseits stützt die Übernahmefantasie den Kurs. Unter dem Strich bleibt die Commerzbank eine Halteposition.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr