Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Preis für Bezugsrechte bricht ein

In einem erneut trüben Marktumfeld geht es mit dem Kurs der Commerzbank-Aktie wieder einmal deutlich bergab. Enorm unter Beschuss geraten an ihrem letzten Handelstag dabei die Bezugsrechte für die neuen Commerzbank-Anteile, sie verbilligen sich aktuell um knapp zwölf Prozent.

Am letzten Tag des Bezugsrechtehandels geht es mit den Rechten zum Erwerb der jungen Commerzbank-Aktien für 4,50 Euro je Stück turbulent zu. Die Grundrichtung ist dabei allerdings eindeutig: steil bergab. Zu einem Kurs von knapp 3,20 Euro startete der Kurs der Bezugsrechte in den heutigen Handel, am frühen Nachmittag notieren die Titel nur noch bei 2,80 Euro, ein Minus von zwölf Prozent. Die Hintergründe für den deutlichen Kursverfall sind derzeit noch nicht bekannt. Auch die „alten" Aktien der Commerzbank geraten unter Druck und geben mehr als vier Prozent ab.

Aktie und Bezugsrechte meiden!

DER AKTIONÄR rät nach wie vor davon ab, sich am volatilen Handel mit den Coba-Bezugsrechten zu beteiligen. Auch von der Aktie sollten Anleger angesichts der trüben Aussichten und der im Branchenvergleich relativ hohen die Bewertung die Finger lassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: