Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank: Kapitalerhöhung platziert - Aktie am DAX-Ende

Die Commerzbank AG hat wie erwartet die am Montagabend angekündigte Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen. Die 113.850.693 neuen Aktien wurden im Wege eines so genannten beschleunigten Bookbuildingverfahrens zu 12,10 Euro pro Stück bei institutionellen Anlegern platziert. Das Institut nimmt damit insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro ein.

Anforderungen erfüllt

Die harte Kernkapitalquote unter voller Anwendung von Basel 3 steigt durch die Kapitalmaßnahme auf 10,2 Prozent (pro forma per Ende März 2015). Damit erreiche die Commerzbank schneller als geplant das vom Kapitalmarkt mittlerweile geforderte Niveau für die harte Kernkapitalquote. Das Leverage-Ratio verbessert sich auf 3,9 Prozent.

Commerzbank; Chart;

Geduld gefragt

Wie DER AKTIONÄR heute Morgen berichtet hat, liegen die Kursziele der Analysten zwischen 8,80 und 17,00 Euro. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 14 Euro, Voraussetzung ist aber, dass die Digitalisierungsstrategie aufgeht. Wer investiert ist, muss reichlich Geduld mitbringen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wachstum gegen den Trend

Deutschland ist overbanked: Die Kunden haben die Wahl zwischen mehr als 32.000 Filialen. Damit ist Deutschland Spitze in der Eurozone. Aufgrund sinkender Erträge und des hart umkämpften Marktes sinkt die Zahl der Niederlassungen jedoch seit Jahren, viele Finanzinstitute ziehen sich aus der Fläche … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Erfolgreich dank Big Data

Die Digitalisierung ist der wichtigste Eckpfeiler beim Konzernumbau der Commerzbank. Die jüngste Entwicklung zeigt, welche Fortschritte CEO Martin Zielke hier macht. Laut verschiedenen Medienberichten schafft die Bank jetzt einen eigenen Konzernbereich zu diesem Thema. mehr