Commerzbank
- Nikolas Kessler - Volontär

Commerzbank: Gewinn sackt ab, Aktie Schlusslicht im DAX

Die Commerzbank hat am Montagabend deutliche Rückgänge bei Umsatz und Gewinn gemeldet. Als Grund für die magere Performance nennt das Institut unter anderem die historisch niedrigen Zinsen. Die Aktie ist am daraufhin ans DAX-Ende gerutscht.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ist der Überschuss im zweiten Quartal um rund ein Drittel auf 209 Millionen Euro zusammengeschrumpft. Der operative Gewinn ist um 18 Prozent auf 342 Millionen Euro gesunken, wie das Institut mitteilte. Damit hat die Commerzbank die bereits reduzierten Erwartungen der Analysten noch einmal unterschritten.

Deutlich abgesackt ist auch die harte Kernkapitalquote. In den vergangenen drei Monaten rutschte sie um 0,5 Prozentpunkte auf 11,5 Prozent. Die Bank begründete das zum einen mit erneut verschärften Regeln bei der Berechnung von Risiken im Tagesgeschäft. Zum anderen musste das Institut angesichts der niedrigen Zinsen seine Pensionsverpflichtungen für die eigenen Betriebsrenten kräftig erhöhen. Auch die höheren Risiken für italienische Staatsanleihen hinterließen Spuren.

Prognose steht – zumindest vorerst

Anlass für eine Senkung der Jahresprognose sieht der Vorstand bislang nicht. Zuletzt hatte das Institut aber bereits betont, dass es „deutlich ambitionierter“ werde, im Gesamtjahr das Ergebnis von gut einer Milliarde Euro aus dem Vorjahr zu erreichen. Die Aussicht auf Zuwächse hatte der langjährige Vorstandschef Martin Blessing bereits bei der Hauptversammlung im April kassiert.

Stopp beachten!

Seit Jahresbeginn hat die Aktie der Commerzbank bereits knapp 40 Prozent an Wert verloren. Nun dürfte sich der Fokus wieder auf das Rekordtief im Bereich von 5,30 Euro richten, von dem sich der Kurs zuletzt wieder etwas gelöst hatte. Investierte Anleger sollten unbedingt den Stoppkurs bei fünf Euro beachten.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Volkswirtschaft - Crashkurs für jedermann

Die großen Ökonomen

Autor: Thornton, Phil
ISBN: 9783864702822
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 05.08.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wer schon immer wissen wollte, worin sich Keynes und Friedman unterscheiden, ob Marx und von Hayek sich verstanden hätten und was es eigentlich mit dem Monetarismus auf sich hat, für den hat Phil Thornton dieses Buch geschrieben. Er porträtiert zehn der wichtigsten und einflussreichsten ökonomischen Vordenker, präsentiert ihre zentralen Ideen und Thesen und beurteilt die Relevanz der jeweiligen Theorie für die heutige Zeit. Eine kurze Lektüreliste sowie die wichtigsten Punkte komprimiert in »Merksätzen« runden dieses kompakte Nachschlagewerk ab.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr