Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Fast 40 Prozent Aufwärtspotenzial

Die Aktie der Commerzbank hat fast 40 Prozent Luft nach oben – zumindest nach Ansicht der Experten des Analysehauses Equinet. Kein Wunder, dass Analyst Philipp Häßler zum Einstieg beim DAX-Titel rät.

Equinet hat im Rahmen der jüngsten Studie zur Commerzbank die Aktie weiterhin mit „Buy"  eingestuft. Das Kursziel lautet nach der Ankündigung von Stellenstreichungen nach wie vor 10,00 Euro, woraus sich Aufwärtspotenzial von knapp 40 Prozent errechnet. Analyst Philipp Häßler bewertet es positiv, dass sich die Frankfurter mit dem Betriebsrat auf den Abbau von rund 5.200 Arbeitsplätzen einigen konnte. Diese Zahl liegt sogar etwas über der Mitte der angepeilten Spanne. Dies könnten wohl einige die Investoren positiv bewerten. Wichtiger ist seiner Ansicht nach aber, dass die Commerzbank in den kommenden Jahren ihre Erträge steigert und weitere Randaktivitäten veräußert. Die Kostenkontrolle hingegen laut Häßler bislang kein Problem gewesen.

Finger weg!

DER AKTIONÄR rät hingegen Anlegern weiterhin dazu, die Anteilscheine der Commerzbank zu meiden. Die trüben Aussichten und die im Branchenvergleich hohe Bewertung sprechen eher gegen ein Engagement beim chronisch ertragsschwachen Kreditinstitut.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr