K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Fairer Wert der K+S-Aktie bei 33 Euro

Auch in dieser Woche mussten die K+S-Anteilseigner wieder einige bittere Pillen schlucken. Allerdings schenkt zumindest ein freundlicher Analystenkommentar aus dem Hause Commerzbank den gebeutelten Aktionären des "Noch-DAX-Konzerns" Hoffnung, dass der Kurs noch reichlich Luft nach oben hat.

Denn Coba-Analyst Lutz Grüten bezifferte den fairen Wert der K+S-Papiere auf 33,00 Euro, was rund 60 Prozent über dem gestrigen Schlusskurs liegt. Dementsprechend stuft er die Titel des Düngemittel- und Salzproduzenten unverändert mit „Kaufen“ ein. Allerdings verweist Grüten darauf, dass die Kalipreise unter Druck bleiben dürften. Zudem könnte der Ausblick für 2016 die Marktteilnehmer enttäuschen, etwa wegen geringerer Kaliproduktion oder möglichen Strafzahlungen wegen der Verunreinigung von Gewässern.

Ein Fall für Mutige
Die Frage nach der Abwasserversenkung in der Vergangenheit – und in Zukunft – ist zusammen mit den schwachen Kalipreise derzeit die größte Belastung für die K+S-Aktie. Wegen der dank der Legacy-Mine aber weiterhin guten mittel- bis langfristigen Perspektiven sowie der günstigen Bewertung können mutige Anleger dennoch zugreifen (Stopp: 17,30 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr