Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Ein bodenloses Fiasko

Die Aktie der Commerzbank gerät im heutigen Handel erneut erheblich unter Druck und markiert in weiteres Rekordtief. Was ist der Grund für die äußerst miese Performance des DAX-Titels an einem eigentlich freundlichen Börsentag?

Der DAX ist mit einem deutlichen Plus in den heutigen Handelstag gestartet. Die Aktien der Commerzbank verbilligen hingegen heute dramatisch. Fast fünf Prozent leichter tendieren die Anteile der Frankfurter Großbank und markieren damit ein neues Rekordtief. Negative Nachrichten gibt es heute eigentlich nicht. Denn die einzige Meldung des Tages über den bevorstehenden Verkauf des Depotbankgeschäfts ist eher positiv zu werten.

Bodenlos

Hauptgrund dürfte wohl wieder einmal die Charttechnik sein. Denn wie an dieser Stelle bereits mehrfach erwähnt, sieht es aus charttechnischer Sicht äußerst mau für die Commerzbank-Aktie aus. Der Kurs ist kürzlich aus einem absteigenden Dreieck nach unten ausgebrochen und hat damit ein neues Verkaufssignal generiert. Da nun die wichtige Unterstützung bei 6,97 Euro, das bisherige Allzeittief, nicht gehalten hat, werfen nun viele Investoren ihre Coba-Papiere auf den Markt und es geht steil bergab. 

Finger weg!

DER AKTIONÄR rät weiterhin von jeglichem Engagement bei der Commerzbank ab. Fundamental betrachtet sprechen die chronische Ertragsschwäche, die trüben Aussichten und die im Branchenvergleich hohe Bewertung gegen den DAX-Titel. Und auch aus charttechnische Sicht sieht es mau aus, ein Test des Allzeittiefs bei 6,97 Euro wird immer wahrscheinlicher.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr