Commerzbank
- Maximilian Völkl

Commerzbank: Die Bären übernehmen das Ruder

Knapp zwei Wochen lang haben Bullen und Bären bei der Commerzbank um die 12,50-Euro-Marke gekämpft. Am Freitag folgte dann erstmals der deutliche Ausschlag in eine Richtung. Für die CoBa-Aktionäre war diese Nachricht allerdings alles andere als erfreulich. Die Bären haben den Kampf vorerst für sich entschieden.

Einen deutlichen Abschlag von über drei Prozent musste die Commerzbank am Freitag verkraften. Anstatt den Sprung über den Widerstand bei 12,50 Euro zu schaffen, notiert der DAX-Titel nur noch knapp oberhalb der wichtigen Unterstützung bei 11,90 Euro. Sollte diese Marke nun auch noch fallen, droht sogar ein Test des Jahrestiefs bei 10,70 Euro.

Analysten uneinig

Nach wie vor polarisiert die Commerzbank-Aktie wie kaum ein zweiter deutscher Bluechip. Dies zeigt sich auch an der Uneinigkeit der Analysten. Zehn Experten raten zum Kauf der Aktie zum Kauf, gleichzeitig stehen allerdings auch zehn Verkaufsempfehlungen zu Buche. Hinzu kommen 18 Haltepositionen. Das durchschnittliche Kursziel von 12,87 Euro liegt nach den Verlusten vom Freitag rund sieben Prozent über dem aktuellen Niveau.

Schwaches Bild

Das Momentum ist der Commerzbank-Aktie nach den Verlusten am Freitag verloren gegangen. Die 12,50-Euro-Marke ist in weite Entfernung gerückt. Anleger, die die wochenlange Kursschwäche zum Einstieg genutzt hatten, beachten den Stoppkurs bei 11,70 Euro. Dieser könnte ernsthaft in Gefahr geraten, falls der Kurs unter den Unterstützungsbereich bei 11,90 Euro fällt. Ein Neueinstieg bietet sich derzeit nicht an. Erst bei einem Sprung über 12,50 Euro gibt es neue Fantasie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr