Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Die Aufhlojagd geht weiter

Die Aktie der Commerzbank dürfte im frühen Handel ihre Aufholjagd fortsetzen. Indes haben die Experten der NordLB den DAX-Wert erneut unter die Lupe genommen. Ihrer Ansicht nach haben die Anteilscheine der Frankfurter Großbank noch etwas Luft nach oben.

Die NordLB hat in ihrer jüngsten Studie zur Commerzbank das Kursziel für die DAX-Titel von 7,70 auf 7,00 Euro gesenkt. Die Einstufung wurde mit „Halten" bestätigt. Analyst Michael Seufert verwies darauf, dass die Aktie seit rund zwei Wochen erleide auch ohne Nachrichten fast täglich deutliche Rückschläge hinnehmen muss. Neben hausgemachten Problemen muss der DAX-Konzern mit Gegenwind aus den unterschiedlichen Marktsegmenten zurechtkommen. Vor einer Bodenbildung der Aktie erwartet Seufert zunächst noch eine deutliche Kursübertreibung nach unten. Das beinhalte zwar Gelegenheiten für risikofreudige Anleger. Konservativen, renditeorientierten Investoren empfiehlt der Experte aber noch eine Kursstabilisierung und eine Gewinnnormalisierung abzuwarten. Die größte Gefahr ist in seinen Augen der nächste europäische Bankenstresstest im kommenden Jahr.

Nur für Zocker

Der gestern begonnene Rebound der DAX-Titel – wohl dank eines Short-Squeeze – dürfte sich auch im heutigen Handel zunächst fortsetzen. DER AKTIONÄR rät Anlegern dennoch weiterhin davon ab, mit den Aktien der Commerzbank zu spekulieren. Die Papiere sind ausnahmslos für Zocker geeignet. Darüber hinaus sind die mittel- bis langfristigen Aussichten für die Großbank weiterhin trüb.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr