Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Die 90-Prozent-Aktie

Die Commerzbank-Aktie ist nicht zu bremsen. Am Freitag kratzt der Titel an der 11-Euro-Marke. Die Charttechnik deutet auf noch höhere Kurse.

Im Juli war die Commerzbank-Aktie auf dem Tiefpunkt angekommen. Gerade mal 5,79 Euro mussten Anleger für einen Anteilschein des zweitgrößten deutschen Bankhauses hinblättern. Nun steht die Aktie bei 10,99 Euro. Das entspricht einer Kursentwicklung von 90 Prozent – in nicht mal ganz fünf Monaten.

Aktie aufgestuft

Damit hat die Aktie das Kursziel von Morgan Stanley schon jetzt übertroffen. Die amerikanische Investmentbank hatte am Donnerstag das Kursziel von 8,23 auf 10,95 Euro angehoben und die Aktie von "Underweight" auf "Equal-weight" hochgestuft.

Für eine bessere Bewertung bedürfe es aber eines weiteren Schuldenabbaus oder einer Belebung des Kerngeschäfts. Dieses leide unter dem harten Wettbewerb, niedrigen Zinsen und geringem Wachstum in einem liquiditätsgefluteten Umfeld. Ein Anstieg der Eigenkapitalrendite (ROE) auf 10 Prozent im Jahr 2016 sei bereits eingepreist. Nur eine stärkere und schnellere Erhöhung des ROE könne das Kurspotenzial steigern.

Das Risiko einer weiteren Kapitalerhöhung hält Lam für begrenzt. Die Commerzbank verfüge über ein ausreichend hohes Finanzpolster, um weitere Abschreibungen auf Immobilien und das Schiffsbeteiligungen abfedern zu können, schrieb er.

So handeln

Im Aktienkurs der Commerzbank steckt auf jeden Fall viel Hoffnung auf die Wende zum Guten. DER AKTIONÄR rät Commerzbank-Aktionären, die Gewinne laufen zu lassen und einen engen Stopp setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr