Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank und Postbank erneut schwach

In einem erneut schwachen Handelsumfeld verlieren die Aktien der Commerzbank, der Deutschen Bank und der Postbank zum Teil deutlich an Wert. Belastet werden die Papiere einmal mehr von Sorgen über die griechische Staatsverschuldung.

Harte Zeiten für die Anteilseigner von Commerzbank, Deutsche Bank und Postbank: An einem ohnehin schwachen Handelstag geraten die Kurse der Banktitel besonders stark unter Druck. Zu den wichtigsten Belastungsfaktoren zählt die Sorge über die griechische Staatsverschuldung. Erneut werden Befürchtungen laut, der EU-Mitgliedsstaat könnte für seine Anleihen nicht genügend Käufer finden, womit rechtlich ein Zahlungsausfall vorliegen würde. Auch die Zahlungsfähigkeit von Spanien und Portugal bereitet einigen Analysten Kopfzerbrechen.

Banken leiden unter "Trio Infernale"

Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank erklärte: "Aktuell leiden die Banken unter dem 'Trio Infernale". Erstens werde sich das Investmentbanking wohl nicht mehr so euphorisch entwickeln - die deutlich verringerte Bewegung bei Carry Trades sei nach Ansicht Halvers ein Signal hierfür. "Zweitens stehen die Kreditportfolios in diesem Jahr auf dem Prüfstand." Hier droht einigen Instituten noch ein gehöriger Abschreibungsbedarf. Drittens ist die Unsicherheit durch Investitionen in Staats- und Unternehmensanleihen in südeuropäische Länder ein weiterer Belastungsfaktor. "Wenn im Augenblick der Euro als Gradmesser der Verunsicherung auf 'Rot' steht, werden entsprechend Fragen über theoretische Abschreibungen in den Bankbilanzen diskutiert", lautet Halvers Fazit.

Commerzbank stark unter Beschuss

Erneut sehr schwach entwickelt sich heute auch die Aktie der Commerzbank. Zwischenzeitlich rutschte die Notierung auch unter die Marke von 5,40 Euro. Ein Test der wichtigen Unterstützung bei 5,00 Euro wird nun immer wahrscheinlicher. Anleger sollten daher zunächst eine Bodenbildung abwarten, bevor bei dem langfristig aussichtsreichen Wert eingestiegen wird. Die Einschätzung des AKTIONÄRs zu den Aktien der Postbank und der Deutschen Bank finden Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt bremst auch noch die BaFin

Bei der Hauptversammlung am Mittwoch hat sich Commerzbank-Chef Martin Zielke zwar grundsätzlich offen für etwaige Fusionen gezeigt, konkrete Gerüchte über ein Angebot des Rivalen ING aber zurückgewiesen. Auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin bremst nun die Hoffnung auf eine grenzüberschreitende … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das war deutlich!

Zum Abschluss der Hauptversammlung am gestrigen Donnerstag haben die Aktionäre der Führungsmannschaft der Deutschen Bank einen Denkzettel verpasst. Zwar votierten sie mehrheitlich für die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat – doch teils mit miserablen Ergebnissen. Auf dem Weg aus der Krise … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Kommt es morgen zum Eklat?

Die Hauptversammlung der Deutschen Bank am morgigen Donnerstag (23. Mai) könnte sich für Vorstand und Aufsichtsrat zum Spießrutenlauf entwickeln. Nach dem Platzen der Fusionsgespräche mit der Commerzbank fordern die Investoren einen Plan B. Der Blick auf das schwache Chartbild verleiht der … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Fass ohne Boden?

Belastet vom schwachen Gesamtmarkt, Fragen zu den Geschäftsbeziehungen zu Donald Trump und einem negativen Analystenkommentar ist die Aktie der Deutschen Bank am Montag auf ein neues Rekordtief gefallen. Ist der Boden damit erreicht? Einige Analysten äußern Zweifel. mehr