Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: Bernecker bleibt bullish

Vor ein paar Wochen ging Hans A. Bernecker, Herausgeber der "Actien-Börse", davon aus, dass der DAX nach einer Verschnaufpause erneut durchstarten wird. Die letzten Handelstage geben dem Experten Recht. Im Interview wird aber nicht nur über den DAX diskutiert, sondern auch über die Bankenbranche.

Bernecker zu der Frage, ob die Korrektur im DAX mit dem gestrigen Kurssprung schon wieder vom Tisch ist: "Nein, sie kommt jetzt. Unser Fahrplan ist, dass in der zweiten und dritten Januarwoche in der Regel die Spitze erreicht wird. Da stehen wir kurz davor. Ob die 10.000 Punkte noch touchiert werden oder nicht ist ein Gesellschaftsspiel für die nächsten Tage. Daran kann man keine Investmententscheidung mehr festmachen. Die Korrektur im DAX, die ich eher Konsolidierung nenne, wird in der Größenordnung von sieben bis zehn Prozent verlaufen. Das wird der Rahmen für die nächsten vier bis sechs Wochen sein."

Commerzbank hat noch Luft nach oben

Mit Blick auf die Bankenbranche erneuert der Experte noch einmal sein Zitat aus der Vergangenheit, nämlich dass die Commerzbank weitaus mehr wert ist, als der Markt es sieht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr