Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank, Unicredit: „Die Krise ist gelöst!“

Zeit zum Einsteig bei Bankaktien wie Commerzbank, Deutscher Bank oder Unicredit? Unicredit-Chefvolkswirt Erik Nielsen geht jedenfalls davon aus, dass die Schuldenkrise gelöst sei. Sollten Anleger bei Finanztiteln nun zugreifen?

Gute Nachrichten für Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Die Schuldenkrise ist gelöst - zumindest nach Ansicht des Unicredit-Chefvolkswirts Erik Nielsen. Er erklärte: „Für das nächste Jahr oder die nächsten beiden Jahre ist die Krise gelöst worden." Das Thema Griechenland sei seiner Meinung nach „irrelevant", Portugal könnte zwar weitere Hilfspakete benötigen, einen Schuldenschnitt werde es aber nicht geben. Zudem rechnet Nielsen damit, dass das Wachstum in der Eurozone kommendes Jahr wieder besser ausfallen dürfte.

Bankaktien bleiben interessant

Ob die europäische Schuldenkrise auch tatsächlich innerhalb der kommenden Monate gelöst wird, bleibt abzuwarten. Fakt ist aber, dass in den Kursen der Finanztitel ohnehin schon der Großteil der Risken in Beug auf Griechenland oder Portugal längst eingepreist sein sollte. Risikobereite Anleger können daher bei den Aktien von Commerzbank, Deutscher Bank und Unicredit weiterhin zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Kursziel angehoben

Die Experten des Analysehauses Independent Research haben die Aktien der Deutschen Bank wieder einmal genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte den Anteilseignern der größten Privatbank Deutschlands durchaus gefallen. Schließlich wurde das Kursziel für die Papiere des DAX-Konzerns leicht … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

UBS mit Zahlen - Deutsche-Bank-Aktie im Fokus

Die Schweizer Großbank UBS hat im zweiten Quartal trotz der anhaltenden Markt- und Konjunkturunsicherheit einen soliden bereinigten Vorsteuergewinn von 1,64 Milliarden Schweizer Franken erzielt. Damit stellte sie nach eigenen Angaben "erneut ihre fundamentale Ertragskraft und die Stärke ihres … mehr