Deutsche Bank
von Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank, Unicredit: „Die Krise ist gelöst!“

Zeit zum Einsteig bei Bankaktien wie Commerzbank, Deutscher Bank oder Unicredit? Unicredit-Chefvolkswirt Erik Nielsen geht jedenfalls davon aus, dass die Schuldenkrise gelöst sei. Sollten Anleger bei Finanztiteln nun zugreifen?

Gute Nachrichten für Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Die Schuldenkrise ist gelöst - zumindest nach Ansicht des Unicredit-Chefvolkswirts Erik Nielsen. Er erklärte: „Für das nächste Jahr oder die nächsten beiden Jahre ist die Krise gelöst worden." Das Thema Griechenland sei seiner Meinung nach „irrelevant", Portugal könnte zwar weitere Hilfspakete benötigen, einen Schuldenschnitt werde es aber nicht geben. Zudem rechnet Nielsen damit, dass das Wachstum in der Eurozone kommendes Jahr wieder besser ausfallen dürfte.

Bankaktien bleiben interessant

Ob die europäische Schuldenkrise auch tatsächlich innerhalb der kommenden Monate gelöst wird, bleibt abzuwarten. Fakt ist aber, dass in den Kursen der Finanztitel ohnehin schon der Großteil der Risken in Beug auf Griechenland oder Portugal längst eingepreist sein sollte. Risikobereite Anleger können daher bei den Aktien von Commerzbank, Deutscher Bank und Unicredit weiterhin zugreifen.

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Da sind die (roten) Zahlen!

Die Deutsche Bank hat am frühen Mittwochmorgen ihre Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Zu aller Überraschung hat Deutschlands größtes Geldinstitut nach Steuern einen Verlust ausweisen müssen. Immerhin soll in das Verfahren wegen des Libor-Skandals Bewegung hineinkommen. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Favorit der Analysten

Die Freude über den bestandenen Stresstest der deutschen Banken ist am Montag schnell der Ernüchterung gewichen. Die Anleger trennten sich in großem Stil von ihren Bank-Aktien. Die Aussichten für die Deutsche Bank sind laut den Analysten nach wie vor mehr als gut. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.