Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank, Unicredit: „Die Krise ist gelöst!“

Zeit zum Einsteig bei Bankaktien wie Commerzbank, Deutscher Bank oder Unicredit? Unicredit-Chefvolkswirt Erik Nielsen geht jedenfalls davon aus, dass die Schuldenkrise gelöst sei. Sollten Anleger bei Finanztiteln nun zugreifen?

Gute Nachrichten für Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Die Schuldenkrise ist gelöst - zumindest nach Ansicht des Unicredit-Chefvolkswirts Erik Nielsen. Er erklärte: „Für das nächste Jahr oder die nächsten beiden Jahre ist die Krise gelöst worden." Das Thema Griechenland sei seiner Meinung nach „irrelevant", Portugal könnte zwar weitere Hilfspakete benötigen, einen Schuldenschnitt werde es aber nicht geben. Zudem rechnet Nielsen damit, dass das Wachstum in der Eurozone kommendes Jahr wieder besser ausfallen dürfte.

Bankaktien bleiben interessant

Ob die europäische Schuldenkrise auch tatsächlich innerhalb der kommenden Monate gelöst wird, bleibt abzuwarten. Fakt ist aber, dass in den Kursen der Finanztitel ohnehin schon der Großteil der Risken in Beug auf Griechenland oder Portugal längst eingepreist sein sollte. Risikobereite Anleger können daher bei den Aktien von Commerzbank, Deutscher Bank und Unicredit weiterhin zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr