Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank holen auf

Die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank standen an den vergangenen Handelstagen oft stark unter Druck. Im heutigen Handel sieht es jedoch wieder deutlich besser aus, beide DAX-Titel können deutlich zulegen.

Die vergangenen Handelswochen waren wohl kaum nach dem Geschmack der Anteilseigner von Deutscher Bank und Commerzbank. Die bedien DAX-Titel gerieten im Zuge der Sorgen um Italien und vor allem um Spanien stark unter Druck. Im heutigen Handel legen die beiden Papiere allerdings wieder deutlich zu und zählen zu den größten Gewinnern im DAX. Von einer Trendwende kann man allerdings noch längst nicht sprechen, zumal auch die Erholung im heutigen Handel angesichts der ZEW-Daten sowie der Quartalszahlen von Goldman Sachs noch auf wackligen Beinen steht.

Aktien bleiben ein Kauf

Die günstig bewertete Aktie der Commerzbank bleibt für risikobereite, langfristig orientierte Anleger weiterhin ein Kauf (Stopp: 1,40 Euro). Konservativere Anleger sollten eher auf die Titel des Branchenprimus Deutsche Bank setzen. Der Stopp sollte hier bei 29,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr