Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Danke Janet!

Die Commerzbank-Aktie geriet im gestrigen Handel stark unter Druck und rutschte zwischenzeitlich wieder unter 10,00 Euro. Die zukünftige Fed-Chefin verhalf dem DAX-Titel aber wieder über diese Marke.

Im gestrigen Handel belastete die Commerzbank-Aktie das eher trübe Branchenumfeld sowie die aufkommenden Ängste vor einem größeren Abgabedruck im Zuge der auslaufenden Lock-up-Frist. Nachdem die Titel zwischenzeitlich sogar unter die Marke von 10,00 Euro gerutscht sind, erholte sich der Kurs allerdings relativ rasch wieder. Der Grund: Die designierte US-Notenbank-Chefin Janet Yellen machte klar, dass auch sie an der ultralockeren Geldpolitik festhalten will. Die Wahrscheinlichkeit eines von einigen Marktteilnehmern befürchtetem Tapering im Dezember sinken dadurch erheblich – was die Aktienkurse an den Börsen weltweit steigen ließ.

Jetzt kaufen oder lieber abwarten?

Gestern war es enorm wichtig, dass der Commerzbank-Kurs nicht wieder unter das jüngste Ausbruchsniveau bei 9,90 Euro rutschte. Dadurch bleiben die Perspektiven für den DAX-Titel aus charttechnischer Sicht aussichtsreich. Ob es sich jetzt lohnt, bei der Commerzbank einzusteigen oder es derzeit weitaus attraktivere Banktitel gibt, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr