Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Da ist das Ding

Die neue Commerzbank-Strategie ist endlich öffentlich. Einige Überraschungen gibt es trotz vorab bekannter Details bei den Stellenstreichungen und dem Aufwand für den Umbau. Auch die Aktionäre müssen bluten. Auf lange Sicht könnte sich das aber auszahlen.

Mit der Commerzbank Strategie 4.0 wagt CEO Martin Zielke den Befreiungsschlag. Unter dem Strich müssen am Ende nur 7.300 Mitarbeiter in den sauren Apfel beißen und gehen. Heute Morgen wurde noch von 10.000 Jobs auf der Kippe gesprochen. Zustande kommt die geringere Zahl, da gleichzeitig 2.300 neue Stellen geschaffen werden sollen. Ein Teil dürfte intern besetzt werden. Vor allem im Bereich Digitalisierung dürften sich die Angestellten wiederfinden.

Das wird teuer

Satte 80 Prozent aller relevanten Arbeitsabläufe will die Commerzbank bis 2020 digitalisieren. Dadurch soll die Kostenquote von derzeit 79 Prozent auf dann 66 Prozent sinken. Das gib es aber nicht umsonst. Wie vorab vermutet, wird die Mittelstandsbank kleinere Firmen an die Privatkunden-Sparte zur Betreuung abgeben. Größere Firmen sollen dann von der neuen Firmenkundensparte, die aus dem Investmentbanking und dem Rest der Mittelstandsbank entsteht, bedient werden. Durch die Neuorganisation rechnet die Commerzbank im dritten Quartal mit Abschreibungen in Höhe von 700 Millionen Euro. Nach der gestrichenen Dividende müssen sich Aktionäre jetzt auch auf einen Verlust im laufenden Quartal einstellen.

Konsequent angepackt

Auch wenn Commerzbank-Aktionäre kurzfristig leiden müssen, verbessern sich die Perspektiven für den gelben Riesen durch Zielkes Masterplan deutlich. Schafft der Chef die ehrgeizigen Ziele beim Konzern-Umbau, dürfte auch der Aktienkurs weiter steigen. Die heutigen Verluste sind als Reaktion auf die hohen Umbau-Kosten zu sehen und nur eine Momentaufnahme. Mutige greifen zu. Der Stopp beträgt 5,20 Euro, das Ziel des AKTIONÄR liegt bei 8,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Sinn und Unsinn an der Börse

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Mega-Kaufsignal voraus!

Die Aktie der Commerzbank hat zuletzt nicht nur der Deutschen Bank, sondern auch dem DAX die Rücklichter gezeigt: Der Kurs hat deutlich Mommentum aufgenommen. Neuen Schwung sollte die jüngste Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed am vergangenen Mittwoch verleihen. Die Fed hat angedeutet, die Zinsen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Superreiche im Visier

Die Commerzbank will im Geschäft mit Superreichen mit einem Vermögen von mehr als 100 Millionen Euro stark wachsen, so die Börsenzeitung. Dabei soll die Beratung weiterhin vor Ort stattfinden. Wie viele Superreiche die Commerzbank bisher betreut ist nicht bekannt, in Deutschland umfasst die Gruppe … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Besser als der DAX

Durch die Aufregung rund um die Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank ist die Aktie der Commerzbank etwas in den Hintergrund getreten. Dabei hat sich der Titel seit rund einer Woche besser entwickelt als der DAX. Während der Leitindex zuletzt wiederholt an der Marke von 12.000 Punkten scheiterte, … mehr