Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Chart-Check Commerzbank: Dow-Plus als Retter in der Not?

Commerzbank 20170729 1239

Die Commerzbank-Aktie hat am letzten Handelstag vor dem Feiertag in Deutschland bei überdurchschnittlich hohen Umsätzen nahe des Tagestiefs geschlossen. Zum Glück drehten aber die Amerikaner am Freitag mächtig auf, sodass der Fall unter wichtige Unterstützungen zunächst auf Eis gelegt werden dürfte.

Mit 11,135 Euro ging die Commerzbank am letzten Donnerstag aus dem Handel - gerade einmal drei Cent über dem Tagestief. Immerhin hielt sich die Aktie über der Unterstützung bei 11,00 Euro, allerdings unterhalb dem 61,8%-Fibonacci-Retracement der Aufwärtsbewegung zwischen Anfang August und Ende September (11,25 Euro).

Montag bringt Erholung

Am heutigen Montag wird die Commerzbank dank der guten Vorgaben aus den USA erst einmal fester in den Handelstag starten. Möglicherweise gelingt es der Aktie, den Widerstand in Form des 50%-Fibonacci-Retracements bei 11,58 Euro zu überwinden. Im Anschluss hätte sie Luft bis zum horizontalen Widerstand bei 12,00 Euro.

Auf der Unterseite sollte ein Fall unter die 11-Euro-Marke tunlichst vermieden werden. Ansonsten würde Abwärtspotenzial bis zum Mai-Tief bei 10,66 Euro eröffnet werden. Sollte auch hier nicht Schluss sein mit dem Abwärtstrend, müssen sich Anleger wohl oder übel mit einem Test der 10-Euro-Marke anfreunden, wo gleich mehrere Unterstützungen aufeinandertreffen.

Aktie vor Gegenbewegung?

Der Montag sollte zunächst einmal freundlich verlaufen. Riesensprünge sind aber vorerst nicht zu erwarten. Zu groß scheint im Moment die Verunsicherung der Anleger. Erst bei Kursen oberhalb von 12,00 Euro bieten sich ein prozyklischer Neueinstieg ein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr