UBS
- DER AKTIONÄR

Commerzbank: CCR-Verkaufspreis fix

UBS zahlt 435 Mio EUR

Die Bank verkauft wie erwartet ihre französische Asset-Management-Tochter CCR an die Schweizer UBS. Der Verkaufspreis liegt bei rund 435 Mio EUR. Händlern zufolge ist der Preis damit am unteren Ende der erwarteten Spanne von 400 bis 600 Mio EUR ausgefallen. Die Commerzbank erwartet durch den Verkauf einen Buchgewinn von 150 Mio EUR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

UBS: Das ist der Milliarden-Zocker

Kweku Adoboli heißt der Mann, der seinen Arbeitgeber, die Schweizer Großbank UBS, um zwei Milliarden Dollar geprellt hat. Der Vorfall hat erneut eine Diskussion über das Risikomanagement der Banken ausgelöst. Der UBS droht neben einem Quartalsverlust auch die Abstufung ihres Ratings. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Aixtron, Commerzbank, Deutsche Bank und die UBS, Deutsche Post sowie Balchem, Essilor und Hawesko unter der Lupe

Der Frankfurter Börsenbrief sieht LED-Licht am Ende des Korrektur-Tunnels von Aixtron. Das Zertifikatejournal investiert mit Vorsicht in die Commerzbank, die Deutsche Bank und die UBS. Fuchs Kapitalanlagen hält es für kurios, dass der Gewinn der Deutschen Post überraschend steigt, der Aktienkurs aber sinkt. Börse.de nimmt Balchem, Essilor und Hawesko in die Champions-Liste auf. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr