Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Auch das noch …

Die Commerzbank hat in den vergangenen Monaten in vielen Bereichen große Probleme und arbeitet kaum noch profitabel. Lediglich die Firmenkundensparte bereitete der Konzernführung und den Aktionären Freude. Doch es könnte bald auch damit bald zu Ende sein.

Der Firmenkundenchef der Commerzbank, Markus Beumer, hat in einem Gespräch mit der Welt erklärt, dass die Erträge in der derzeit wichtigsten Sparte nicht mehr wachsen dürften: „Wir haben in den vergangenen Jahren gute Geschäfte gemacht und wir haben zusätzlich von Sondereffekten profitiert, die nun wegfallen. Nun kehren wieder normale Zeiten ein." Die Commerzbank hatte 2009 hohe Rücklagen für drohende Kreditausfälle zurückgelegt. Da sich die Wirtschaft relativ rasch wieder erholen konnte, konnten diese zum Teil aufgelöst werden: „Deshalb mussten wir 2011 und 2012 praktisch kein zusätzliches Geld für Wertberichtigungen aufbringen. Nun sind diese Reserven aber aufgezehrt und es kehren wieder normale Zeiten ein."

Hiobsbotschaft

Das Firmenkundengeschäft ist von den bedeutenderen Sparten die einzige, bei der es derzeit wirklich rund läuft. Sollte nun auch hier der Motor ins Stocken geraten, hat die Commerzbank ein weiters großes Problem. Die im Branchenvergleich hoch bewertete Aktie bleibt auch angesichts der trüben Aussichten in anderen Sparten nach wie vor unattraktiv. Anleger sollten den DAX-Titel weiterhin meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr