Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Analysten sind skeptisch

Nach den Zahlen steht die Commerzbank im Fokus der Börsianer. Die Anleger sind begeistert, die Analysten nicht.

Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für die Commerzbank nach Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 9,27 Euro belassen. Das Vorsteuerergebnis der Bank habe dank niedrigerer Kosten seine sowie die Marktprognosen übertroffen, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer Studie vom Donnerstag. Auch der weitere Portfolio-Abbau außerhalb des Kerngeschäfts sei eine positive Entwicklung.

Zufriedenstellende Leistung
Mit dem neunprozentigen Rückgang des Anlagevolumens auf 124 Milliarden Euro habe die konzerneigene Abwicklungssparte ihr Jahresziel bereits erreicht. In den kommenden Quartalen wird das Tempo aus seiner Sicht jedoch wohl langsamer, da die qualitativ hochwertigeren Assets bereits veräußert seien. Dies zeige sich auch an der zuletzt leicht gestiegenen Quote fauler Kredite im Immobilien- und Schiffsfinanzierungsbereich.

Analysten raten zum Halten
Der Ausblick bleibe herausfordernd und die Ertragsbasis werde angesichts des Portfolioabbaus und des Niedrigzinsumfelds erneut unter Druck kommen. Mit einer signifikanten Kostenoptimierung, die dies abfangen könnte, rechnet Pläsier nicht. Bei der Einstufung "Hold" rechnet Warburg Research auf Sicht von zwölf Monaten mit einer weitestgehend stabilen Kursentwicklung.

Auch Independent Research und Equinet stufen die Commerzbank-Aktie mit "Halten¿ ein. Equinet sieht das Kursziel bei zehn Euro.

DER AKTIONÄR empfiehlt investierten Anlegern: Gewinne laufen lassen, engen Stopp setzen!

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr