Commerzbank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Commerzbank: Nach +11 Prozent in Vorwoche – ist die Erholung schon wieder vorbei?

Die Aktie der Commerzbank hat in der vergangenen Woche kräftig zulegen können. Mit einem Wochenplus von rund elf Prozent ging sie am Freitag als zweitgrößter MDAX-Gewinner aus dem Handel. Zu Beginn der neuen Woche ist allerdings zunächst eine kleine Verschnaufpause angesagt.

Im überwiegend freundlichen Gesamtmarkt zählt die CoBa-Aktie am Montag zu den Verlierern. Das Minus von knapp einem Prozent kann die jüngsten Fortschritte im Chartbild jedoch kaum trüben. Der Kurs notiert nach wie vor oberhalb der 90-Tage-Linie, die aktuell bei 7,07 Euro verläuft. Sollte er doch wieder unter die Trendlinie zurückfallen, wartet im Bereich von sieben Euro bereits eine horizontale Unterstützung.

Wenn auch diese gerissen werden sollte und die Aktie wieder in den mittelfristigen Abwärtstrend zurückfällt, würde sich das Chartbild erneut eintrüben. Aktuell geht DER AKTIONÄR von einer vorübergehenden Komsolidierung nach den jüngsten Kursgewinnen aus. Entsprechend liegt der Fokus weiterhin primär auf der 200-Tage-Linie, die aktuell bei 8,01 Euro verläuft. Ein Ausbruch wäre ein weiterer charttechnischer Befreiungsschlag.

Trading-Wette läuft weiter

Trotz des kleinen Durchhängers am Montag bleibt die Trading-Empfehlung für die CoBa-Aktie bestehen. Investierte Anleger bleiben dabei, mutige Neueinsteiger können weiterhin einen Fuß in die Tür stellen. Ein enger Stoppkurs im Bereich von 6,90 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche-Bank-Chef Sewing: Plötzlich Fusions-Fan?

Bislang konnte man den Eindruck bekommen, vor allem Bundesfinanzminister Olaf Scholz will eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank, während die Institute selbst eher gebremst haben. Inzwischen soll sich allerdings auch Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing mit der Vorstellung anfreunden – trotz … mehr