Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: „Es gibt keinen Grund, die Aktie zu kaufen“

Die Commerzbank-Aktie fällt wie ein Stein und verbuchte mittlerweile am neunten von zehn Handelstagen einen Kursverlust. Obwohl der DAX-Titel mittlerweile auf dem niedrigsten Niveau der Firmengeschichte angekommen ist, ist die Aktie immer noch nicht günstig.

Die Commerzbank-Aktie setzt ihre unrühmliche Rekordjagd fort und markierte auch gestern weitere Allzeittiefs. Dennoch raten zahlreiche Experten davon ab, die Talfahrt zur Schnäppchenjagd zu nutzen. So etwa Kepler-Cheureux-Analyst Dr. Dirk Becker, der im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Bloomberg erklärte: „Bei der Commerzbank-Story gibt es nicht Attraktives." Er ergänzte: „Die Kapitalerhöhung, ein schwaches Ergebnis im ersten Quartal. Das zweite wird wohl kaum besser ausfallen und der Ausblick für den weiteren Jahresverlauf und 2014 ist schwach. Es gibt gegenwärtig keinen Grund, die Aktie zu kaufen."

... er hat recht

Auch DER AKTIONÄR rät von einem Engagement bei der Commerzbank ab – selbst wenn natürlich nach dem jüngsten Kurssturz auch Chancen auf eine deutliche Gegenbewegung bestehen, wann diese aber genau einsetzt, kann keiner genau prognostizieren.

Anleger sollten sich auch nicht vom scheinbar günstigen Preis der Commerzbank-Aktie blenden lassen. Der Großteil des Kursverlustes ist allein durch die enorme Verwässerung des Unternehmenswertes durch die Versiebzehnfachung (!) der Aktienanzahl seit 2008 (von 66 Millionen auf 1,14 Milliarden) zurückzuführen. Auch im Branchenvergleich sind die Titel gemessen am KGV immer noch nicht günstig bewertet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr