Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank: "Der Staat soll Anteil verkaufen!"

Commerzbank Filiale Hauptwache 20110620

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters drängt die Monopolkommission die Bundesregierung zum schnellen Verkauf ihrer Beteiligung an der Commerzbank. Der staatliche Rettungsfonds SoFFin hält rund 17 Prozent an Deutschlands Bank Nummer 2. Damit würde ein weiterer Belastungsfaktor für die Aktie verschwinden.

Nicht mehr warten

"Die Monopolkommission plädiert tatsächlich dafür, dass der Staat sich bei der Commerzbank zurückzieht", sagte der Vorsitzende der Kommission Daniel Zimmer am Mittwoch bei der Vorstellung des Hauptgutachtens des Gremiums in Berlin. Der rund 17-prozentige Staatsanteil an der Commerzbank stelle in einem ohnehin von etlichen Wettbewerbsverzerrungen gekennzeichneten Finanzmarkt einen "Störfaktor" dar, der beseitigt werden sollte.

Laut Zimmer sei es sinnlos, auf höhere Kurse bei der Commerzbank zu warten. Dass der Staat überhaupt zu Hilfe eilen und die Bank vor dem Bankrott retten musste, hätte schon im Vorfeld durch eine bessere Bankenaufsicht verhindert werden können.

Genügend Vorteile

Die Bundesregierung hat wiederholt betont, dass sie nicht ewig an der Commerzbank beteiligt bleiben will. Es ist daher gut möglich, dass sie den Vorschlag der Monopolkommission aufgreift und jetzt zur Tat schreitet. Auch wenn damit kurzfristig Druck auf die Aktie ausgeübt werden könnte, wäre ein Verkauf des Anteils positiv zu bewerten. Dies würde einerseits Spielraum für eine Dividendenzahlung eröffnen, andererseits den Weg für eine Fusion oder Übernahme ebnen.

Positive Reaktion

Die erste Reaktion der Anleger auf diese Nachricht fällt positiv aus. Sie sollte vor allem auf lange Sicht einen wertsteigernden Einfluss auf die Aktie haben. Noch gibt es aber genug Baustellen, die es zu beseitigen gibt, sodass vorerst Abwarten die richtige Devise zu sein scheint.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr