Pironet
- Werner Sperber - Redakteur

Chu Kong und Aixtron im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau II

Platow Emerging Markets setzt auf stahlharte Wirtschaftshilfen und Infrastrukturprojekte in China und auf Chu Kong. Aktien-Strategie mahnt zur Geduld bei Aixtron. Zudem gibt es eine Änderung in einem Musterdepot.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten von Platow Emerging Markets erklären, Chu Kong ist im Jahr 1993 gegründet worden und heute ein mit führender Hersteller von Stahlrohren in der Volksrepublik China. Im Jahr 1998 war Chu Kong das erste Unternehmen in China, welches Rohre der Qualitätsstufe LSAW (longitudinal, submerged, arc welded) produzieren konnte. Heute ist das Unternehmen mit einer Kapazität von 1,45 Millionen Jahrestonnen der größte Anbieter. Die Qualität ist dabei auf so hohem Niveau, dass sogar der Ölkonzern Shell zu den Kunden zählt. Hauptabnehmer sind jedoch die heimischen Shell-Konkurrenten Petrochina, CNOOC und Sinopec. Derzeit baut Chu Kong die Kapazitäten deutlich aus. Im ersten Halbjahr lieferte Chu Kong 240.900 Tonnen Stahlröhren aus. Der Auftragsbestand belief sich auf 314.500 Tonnen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 2,06 Milliarden Chinesische Renminbi Yuan (252 Millionen Euro). Die Bruttomarge erhöhte sich von 16,5 auf 17,3 Prozent. Der Gewinn legte um 51 Prozent auf 170,3 Millionen Renminbi Yuan (20,8 Millionen Euro) zu. Dieses Nettoergebnis wurde jedoch durch eine deutliche Anhebung der Subventionen von vier auf 51,2 Millionen Renminbi Yuan verzerrt. Chu Kong dürfte von Infrastrukturprojekten der chinesischen Regierung profitieren. Das KGV von weniger als 7 für das nächste Jahr ist attraktiv. Anleger sollten jetzt und gegebenenfalls bei Rücksetzern bis 2,95 Hong Kong Dollar einsteigen und den Stopp-Loss bei 2,45 Hong Kong Dollar platzieren.


Aktien-Strategie: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben     

Jüngst haben ein Dutzend Analysten ihre Einschätzung zur Aktie von Aixtron gesenkt, weil die Erholung der LED-Branche noch etwas auf sich warten lässt. Das Unternehmen, welches Maschinen baut, auf denen diese Leuchtdioden gefertigt werden, dürfte deshalb für das dritte Quartal noch einmal schwache Zahlen vorlegen. Die Experten von Aktien-Strategie erklären jedoch: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Nachfrage-Aufschwung wird einsetzen und Aixtron massiv davon profitieren. Geduldige und risikobereite Anleger sollten die Aktie deshalb mit einem Kursziel von 15 Euro und einem Stoppkurs bei 8,45 Euro kaufen.

Änderung im Musterdepot von Aktien-Strategie:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben 1.589 Anteile von Pironet NDH zu 2,47 Euro eingebucht und bei 2,04 Euro abgesichert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Real-Depot: Evotec, Lotto24 und Sky Deutschland im Fokus - Commerzbank vor Neuaufnahme

Die Verhandlungen über den US-Haushaltsstreit wurden abgebrochen. Die Berichtssaison nimmt langsam an Fahrt auf. Im Real-Depot überzeugte Invision mit einer Kursexplosion und für Pironet NDH gab es ein Übernahmeangebot. Zwei Neuaufnahmen sollen für neuen Schwung sorgen. Ebenfalls im Fokus: Die Commerzbank-Aktie steht vor einem Kaufsignal und damit möglicherweise vor dem Sprung ins Real-Depot. mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Real-Depot-Wert Pironet NDH: Kommt ein Übernahmeangebot von Cancom?

Es hat sich bereits angedeutet. Zum Wochenschluss hat es sich weiter konkretisiert. Das Münchner IT-Systemhaus Cancom setzt seine Einkaufstour fort - und hat eine Beteiligung an dem Kölner Cloud-Spezialisten Pironet NDH aufgebaut. DER AKTIONÄR erwartet, dass es nicht bei einer Minderheitsbeteiligung in Höhe von rund zwölf Prozent bleibt. Nach der jüngsten Kursrallye sollten Anleger bei einem möglichen Übernahmeangebot aber nicht mehr zuviel erwarten. mehr