BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

China wächst weiter – und BASF wächst mit

Um stattliche 7,5 Prozent oder umgerechnet fast 500 Milliarden Euro wird die chinesische Volkswirtschaft 2013 wachsen. Für die kommenden Jahre rechnen Experten mit ähnlich hohen Wachstumsraten. Davon dürfte vor allem der Chemieriese BASF profitieren, der sein Engagement im Reich der Mitte weiter ausbauen will.

Die chinesische Volkswirtschaft wird zwar in den kommenden Jahren nicht mehr derart hohe Zuwachsraten verbuchen wie noch vor wenigen Jahren. Die Führung des bevölkerungsreichsten Landes der Welt peilt aber für 2013 ein immer noch enorm hohes Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent an, was in absoluten Zahlen stattlichen 493 Milliarden Euro entspricht. An diesem robusten Wachstum wollen natürlich auch viele Firmen weltweit partizipieren. Wie es gehen kann, macht der weltgrößte Chemiekonzern BASF bereits seit Jahren vor.

Umsatz wird mehr als verdoppelt

Für den weltgrößten Chemiekonzern ist die Region Asien-Pazifik, die vor allem von China dominiert wird, bereits jetzt schon mit Erlösen von zuletzt 14,9 Milliarden Euro der zweitwichtigste Markt nach dem europäischen Heimatmarkt und vor Nordamerika. Nun will BASF dort zwei weitere Produktionsanlagen errichten. Mit dem Joint-Venture-Partner Markor sollen bis 2015 zwei Anlagen zur Herstellung der Kunststoff-Vorprodukte sowie Polytetrahydrofuran mit einer Jahreskapazität von 100.000 beziehungsweise 50.000 Tonnen aufgebaut werden. Die Anlagen sollen BASF helfen das Ziel zu erreichen, den Umsatz in Asien bis 2020 von 13 Milliarden Euro im Jahre 2010 auf 29 Milliarden Euro bis 2020 zu steigern.

Qualität zum kleinen Preis

BASF verfügt in China und anderen attraktiven Wachstumsmärkten über eine hervorragende Marktstellung und die richtigen Produkte um weiter beständig zu wachsen. Vor diesem Hintergrund ist die Qualitätsaktie derzeit mit einem 2013er-KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 3,5 Prozent immer noch günstig bewertet. Der DAX-Titel bleibt daher ein Kauf. Der Stopp sollte bei 57,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 3 Gründe für steigende Kurse

Der Start in die neue Börsenwoche dürfte den Anteilseignern des Chemieriesen BASF durchaus gefallen: Denn die DAX-Titel legen gleich zum Handelsauftakt mehr als ein Prozent zu und zählen damit zu den stärksten Papieren im deutschen Leitindex. Für die erfreuliche Performance gibt es heute vor allem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF und Covestro: Geht das Drama weiter?

Über Wochen hinweg ging es mit den Aktienkursen von BASF und Covestro fast ausschließlich bergab. Nachdem sich die beiden DAX-Titel in der Vorwoche endlich etwas deutlicher erholen konnten, schöpften Anleger bereits Hoffnung. Nun fallen die Papiere der Chemieriesen wieder. Was ist jetzt zu tun? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das ist dieses Jahr noch drin

Die Aktie von BASF konnte sich in der vergangenen Woche erstmals seit Monaten wieder deutlich erholen. Aktuell befindet sich der DAX-Titel noch in einer Konsolidierungsphase. Charttechnisch betrachtet bleibt die Lage weiter spannend. Und auch fundamental sind die Anteile des Chemieriesen in jedem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Ist die Aktie jetzt zu teuer?

Die Anteilscheine des Chemieriesen BASF konnten sich in der vergangenen Handelswoche endlich einmal wieder deutlich erholen, notieren aber nach wie vor weit unter den Jahreshöchstständen, die im Januar markiert wurden. Dennoch sind die DAX-Titel nach Ansicht der Experten der Baader Bank immer noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert: 96,00 Euro

Die Aktie von BASF konnte in der vergangenen Handelswoche ihre monatelange Talfahrt – zumindest vorerst – beenden und wieder kräftig Boden gut machen. Und geht es nach den Experten von Kepler Cheuvreux, so haben die Anteilscheine des Ludwigshafener Chemieriesen noch reichlich Luft nach oben. mehr