Gold
- Markus Bußler - Redakteur

China und Gold: Platzieren Sie Ihre Wette

Über wie viel Gold verfügt die chinesische Zentralbank mittlerweile? Glaubt man den offiziellen Angaben, dann belaufen sich die Goldreserven von China seit mittlerweile fünf Jahren unverändert auf 1.054,1 Tonne. Doch viele Experten sind sich sicher: Die Goldreserven Chinas sind mittlerweile weit höher. Und die eine oder andere Aussage von offizieller Seite bestätigt diese Annahme.

So meldet beispielsweise die Seite zerohedge.com, dass Song Xin, Präsident der China Gold Association, kürzlich mit Blick auf den Renminbi eine Erhöhung der Goldreserven nahe gelegt hat. In einem ersten Schritt sollte China die Goldreserven auf über 4.000 Tonnen anheben und damit an Deutschland vorbeiziehen. Der zweite Schritt sollte China dann an die erste Stelle katapulitieren - vorbei an den USA. Die Goldreserven sollen auf über 8.500 Tonnen klettern.


Einzigartiger Goldhunger


Und auch die Welt meldete vor kurzem unter dem Titel China bunkert heimlich Goldreserven folgendes: „Chinas Goldhunger ist weltweit einzigartig. Auch die Zentralbank der Volksrepublik hortet das Edelmetall. Darüber schweigt sie sich aber lieber aus – aus guten Gründen.“ Demnach vermutet auch Eugen Weinberg von der Commerzbank, dass die Zentralbank Gold kauft. „Die Differenz zwischen der verfügbaren Menge – Einfuhren und eigene Produktion – und der Nachfrage von Industrie und Privaten ist so gigantisch, dass man es nicht auf statistische Fehler oder versteckte Reserven bei Händlern zurückführen kann", sagt er. Daher müsse das Gold zur Zentralbank geflossen sein.


Mittlerweile geht der Großteil der Experten davon aus, dass Chinas Zentralbank Gold kauft. Das wäre auch nicht das erste Mal in der Geschichte. Schon vorher hat die Zentralbank über Nacht ihre Goldbestände mehr als verdoppelt. Man hatte schlicht und ergreifend über ein Investmentvehicle, das offiziell nichts mit der Zentralbank zu tun hatte, Gold gekauft und es dann über Nacht auf die Zentralbank übertragen. Die Frage ist nur: Wie hoch sind die Goldbestände mittlerweile – und wann wird China seine Goldbestände offenlegen? Und die vielleicht noch wichtigere Frage für alle Privatanleger: Was wird an dem Tag geschehen, an dem China seine wahren Goldbestände bekannt gibt? Sicherlich dürfte dies als Preistreiber dienen. Doch wie hoch Gold dann steigen kann, darüber kann nur spekuliert werden.

Wollen Sie mitdiskutieren rund um das Thema Gold und Silber? Dann folgen Sie einfach Bußlers Goldgrube auf Facebook.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr