Gold
- Markus Bußler - Redakteur

China und Gold: Platzieren Sie Ihre Wette

Über wie viel Gold verfügt die chinesische Zentralbank mittlerweile? Glaubt man den offiziellen Angaben, dann belaufen sich die Goldreserven von China seit mittlerweile fünf Jahren unverändert auf 1.054,1 Tonne. Doch viele Experten sind sich sicher: Die Goldreserven Chinas sind mittlerweile weit höher. Und die eine oder andere Aussage von offizieller Seite bestätigt diese Annahme.

So meldet beispielsweise die Seite zerohedge.com, dass Song Xin, Präsident der China Gold Association, kürzlich mit Blick auf den Renminbi eine Erhöhung der Goldreserven nahe gelegt hat. In einem ersten Schritt sollte China die Goldreserven auf über 4.000 Tonnen anheben und damit an Deutschland vorbeiziehen. Der zweite Schritt sollte China dann an die erste Stelle katapulitieren - vorbei an den USA. Die Goldreserven sollen auf über 8.500 Tonnen klettern.


Einzigartiger Goldhunger


Und auch die Welt meldete vor kurzem unter dem Titel China bunkert heimlich Goldreserven folgendes: „Chinas Goldhunger ist weltweit einzigartig. Auch die Zentralbank der Volksrepublik hortet das Edelmetall. Darüber schweigt sie sich aber lieber aus – aus guten Gründen.“ Demnach vermutet auch Eugen Weinberg von der Commerzbank, dass die Zentralbank Gold kauft. „Die Differenz zwischen der verfügbaren Menge – Einfuhren und eigene Produktion – und der Nachfrage von Industrie und Privaten ist so gigantisch, dass man es nicht auf statistische Fehler oder versteckte Reserven bei Händlern zurückführen kann", sagt er. Daher müsse das Gold zur Zentralbank geflossen sein.


Mittlerweile geht der Großteil der Experten davon aus, dass Chinas Zentralbank Gold kauft. Das wäre auch nicht das erste Mal in der Geschichte. Schon vorher hat die Zentralbank über Nacht ihre Goldbestände mehr als verdoppelt. Man hatte schlicht und ergreifend über ein Investmentvehicle, das offiziell nichts mit der Zentralbank zu tun hatte, Gold gekauft und es dann über Nacht auf die Zentralbank übertragen. Die Frage ist nur: Wie hoch sind die Goldbestände mittlerweile – und wann wird China seine Goldbestände offenlegen? Und die vielleicht noch wichtigere Frage für alle Privatanleger: Was wird an dem Tag geschehen, an dem China seine wahren Goldbestände bekannt gibt? Sicherlich dürfte dies als Preistreiber dienen. Doch wie hoch Gold dann steigen kann, darüber kann nur spekuliert werden.

Wollen Sie mitdiskutieren rund um das Thema Gold und Silber? Dann folgen Sie einfach Bußlers Goldgrube auf Facebook.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Spannung!!!

Spannung: Der Goldpreis arbeitet sich an den wichtigen Widerstand bei 1.300 Dollar heran. Gelingt wirklich auf Wochenschluss der Ausbruch? Noch ist die Entscheidung nicht gefallen. Doch die Chancen stehen gut, dass Gold den wohl wichtigsten Schritt in einen goldenen Herbst überhaupt gehen kann. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.500 Dollar – noch in diesem Jahr?

Sind Sie schon genervt von dem ewigen Sägezahnmarkt bei den Edelmetallen? Schon wieder scheint der Goldpreis beim Versuch, die 1.300 Dollar Marke zu überschreiten, gescheitert zu sein. Nur kurz lugte das Edelmetall über die Marke von 1.290 Dollar, um denn wieder in den Rückwärtsgang zu schalten. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ausverkauf bei Silberminen!

Der Goldpreis überzeugt derzeit. Die Marke von 1.270 Dollar konnte überwunden werden und Gold schickt sich an, das Doppeltop bei 1.300 Dollar in Angriff zu nehmen. „Ein Ausbruch beim ersten Versuch wäre eine positive Überraschung“, sagt Markus Bußler. Seiner Meinung nach dürfte sich Gold hart tun, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die größte Rallye seit 2009?

Was für ein zähes Jahr für Goldanleger. Nach einem famosen Start folgte ein schier nicht enden wollender Seitwärtstrend – auch gerne als Sägezahnmarkt bezeichnet. Kaum glaubten Anleger, der Goldpreis könnte ausbrechen, legte er den Rückwärtsgang ein. Zweimal schon scheiterte der Goldpreis beim … mehr