DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

China-Sorgen belasten - DAX im Rückwärtsgang

Aus China gibt es eine neue Hiobsbotschaft. Nach überraschend schwachen Exportzahlen im Januar hat sich die Situation weiter verschlechtert. Die Ausfuhren brachen im Februar um 25,4 Prozent ein. Das ist der stärkste Rückgang seit dem Jahr 2009. Experten hatten nur mit einem halb so großen Rückgang gerechnet. Die Auswirkungen sind auch hierzulande zu spüren.

Beobachter verweisen allerdings darauf, dass die drastischen Rückgänge wohl auch mit den Feiertagen zum chinesischen Neujahrsfest zusammenhängen, die in diesem Jahr in den Februar fielen. Im vergangenen Jahr fiel das Neujahrsfest in den März.

Die Exportdaten befeuern die Sorgen um eine weitere  Konjunkturabkühlung im Reich der Mitte, die auch auf die Volkswirtschaften in den westlichen Industrieländern ernst zu nehmende Auswirkungen haben könnte.

Test der Unterstützungen?

Der DAX startet mit Verlusten in den neuen Handelstag. Aus technischer Sicht wäre wichtig, wenn das Tief der letzten Tage im Bereich von 9.700 Punkten nicht unterschritten wird. Falls doch, ergibt sich ein Abwärtspotenzial bis zur Unterstützung bei 9.581 Punkten.

Das Chartbild würde sich aufhellen, sobald die Marke von 9.900 Punkten überwunden wird. Im Anschluss hätte der DAX Spielraum bis 10.500 Punkte, wo neben der 200-Tage-Linie auch der mittelfristige Abwärtstrend verläuft.

Long-Positionen absichern

DER AKTIONÄR ist seit letzter Woche long im Markt. Bei etwa 9.600 Punkten wurde an dieser Stelle der Turbo-Optionsschein mit der WKN DG0KPD zum Kauf empfohlen und der Stoppkurs mittlerweile auf Einstand (9,00 Euro) nachgezogen. Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV (www.deraktionaer.tv) oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr