Airbus
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

China im Kaufrausch: Airbus mit Mega-Deal aus dem Reich der Mitte

Der Flugzeugbauer Airbus steht kurz vor dem Abschluss eines Milliardenauftrags aus China. Die Bestellung soll 184 Mittelstreckenjets des Typs A320 umfassen. Außerdem gibt es Neuigkeiten für den vor dem Aus bedrohten Riesenvogel A380.

Frankreichs Präsident Emannuel Macron verkündete am Mittwoch den kurz bevorstehenden Abschluss eines Großauftrags der Chinesen für den heimischen Flugzeugauer Airbus. Der Mega-Deal soll 184 Flugzeuge des Mittellstreckenjets der Produktfamilie A320 umfassen und rund 18 Milliarden Dollar vor Rabatten schwer sein. Nach Aussagen des französischen Präsidenten soll dies aber noch nicht genug sein. Entgegen kommen die Europäer den Chinesen vor allem bei der Produktion der bestellten A320 Flieger. Demnach steigert der Konzern seine Produktion in seinem chinesischen Werk Tianjin von bisher vier auf sechs Maschinen pro Monat ab dem Jahr 2019.

China im Kaufrausch

Nach Schätzungen des Luftfahrtsverbandes IATA wird das Reich der Mitte in fünf Jahren der größte Luftmarkt der Welt sein, und so die Vereinigten Staaten an der Spitze ablösen. Der Airbus Rivale Boeing schätzt, dass China mehr als 7200 Flugzeuge in den nächsten 20 Jahren benötigt, um den wachsenden Flugzeugmarkt aufrecht erhalten zu können. Für die beiden größten Flugzeugbauer Airbus und Boeing bedeutet dies volle Auftragsbücher aus Fernost. Um die Parität zu bewahren, hatte Chinas Präsident erklärt, beide Konzerne in gleichen Maße mit Aufträgen zu berücksichtigen.

A380: Letzte Rettung in Fernost?

Airbus versucht unterdessen, sein einstiges Prestigeprojekt A380 durch eine industrielle Partnerschaft zu retten. China könnte durch die Einrichtung eines sogenannten Ausrüstungszentrums für Airbus-Flieger unmittelbar an den Bestellungen profitieren. Denn in diesen Zentren könnte das Innenleben sowie der Anstrich des Riesenvogels durchgeführt werden. Ein lukratives Angebot für China, welches durch die Einbindung von chinesischen Zulieferer in den Produktionsprozess mit eingebunden wäre. Dennoch bleibt die Situation angespannt, sollte China keine A380 Maschinen bestellen, sieht es schlecht um die Zukunft des Riesenvogels aus.

Lieferrekord geht wieder an Boeing

Im ewigen Zweikampf der Rivalen Airbus und Boeing, geht der diesjährige erste Platz klar an die US-Amerikaner. Boeing hat nach eigenen Angaben 763 Flugzeuge im letzten Jahr ausgeliefert und so zum sechsten Mal in Folge den europäischen Rivalen geschlagen sowie einen neuen Rekord aufgestellt. Airbus hat nach Einschätzungen nur 702 Flugzeuge ausliefern können, was aber trotz vorangegangener Schwierigkeiten mit Triebwerkhersteller Pratt & Whitney eine beachtliche Leistung ist.

Auch wenn 2017 die Krone der größten Flugzeugbauer an Boeing gegangen ist, bleiben Investierte Anleger beider Flugzeugbauer dabei. Der weltweit wachsende Flugverkehr sowie volle Auftragsbücher könnten beider Unternehmen in Zukunft weitere Aufwärtsbewegungen liefern. Die Stoppkurse sollten bei Boeing auf 200,00 Euro und bei Airbus auf 68,00 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Airbus: Das sieht gut aus

Am Morgen hat der europäische Flugzeugbauer Airbus seine Quartalszahlen bekannt gegeben. Die fielen gut aus. Doch in der Telefonkonferenz mit Finanzexperten wurde deutlich: Airbus muss wegen der Probleme des Triebwerksherstellers Rolls-Royce seine Auslieferungspläne für 2018 nach unten korrigieren. … mehr