DAX
- Jochen Kauper - Redakteur

China glaubt an die US-Wirtschaft

Der Deutsche Aktien-Index kann sich am Freitagnachmittag von seinen Tiefständen lösen. Zuletzt hatte verstärkt die Sorge um die US-Konjunktur die Märkte auf Talfahrt geschickt. Jetzt kommt Unterstützung aus China: Regierungschef Wen Jiabao glaubt an ein Comeback der US-Wirtschaft.

Anleger brauchen in den letzten Wochen Nerven wie Drahtseile. Nach einer kurzen Erholung sind die Märkte Mitte der Woche wieder in den Abwärtsmodus übergegangen. Wie hoch die Nervosität an den Aktienmärkten ist, lässt sich am V-Dax, dem so genannten Fieberthermometer der Börsen, messen. Im Lauf der letzten Tage stieg das so genannte Fieberthermometer der Börsen auf über 50 Punkte. Höher notierte der V-Dax lediglich kurz nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers. Im Durchschnitt notiert der Index bei knapp unter 20 Zählern.

US-Vize zu Besuch in China

Die Börsianer fürchten ein erneutes Abrutschen der US-Wirtschaft in die Rezession. Unterstützung kommt zumindest aus dem Reich der Mitte. Trotz der weltweiten Sorgen um eine neue Rezession ist China noch immer an eine Erholung der amerikanischen Wirtschaft. Chinas Investitionen in US-Schatzanleihen seine sicher, so der US-Vizepräsident Joe Biden bei einem Treffen mit Chinas Regierungschef Wen Jiabao.

US-Wirtschaft wird wieder auf Touren kommen

Im Gegenzug betonte Jiabao, dass die USA ihre Schwierigkeiten bewältigen und ihre Wirtschaft auf den Weg eines gesunden Wachstums zurückbringen könnten. Weiterhin verwies Biden darauf, dass China zwar mit einem Anteil von acht Prozent größter ausländischer Kreditgeber der USA sei, aber die Mehrheit von 85 Prozent in den Händen amerikanischer Bürger liege.

Vertrauen in die US-Wirtschaft bleibt hoch

Chinas Regierungschef zeigte sich nach dem Treffen mit dem US-Vize zufrieden. „Sie haben eine sehr deutliche Botschaft an die chinesische Öffentlichkeit gesendet, dass die USA ihr Wort halten und ihre Verpflichtungen hinsichtlich ihrer Staatsschulden erfüllen werden", so Wen Jiabao. Weiterhin sei der Regierungschef überzeugt, dass damit das Vertrauen der Investoren in die US-Wirtschaft wieder gestärkt werde.

Was nun?

Wie Analysten, Kapitalmarktstrategen und Volkswirte und die aktuelle Lage bewerten und wie DER AKTIONÄR die zukünftige  Entwicklung der 110 Aktien aus dem DAX, MDAX und TecDAX einschätzt, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR, die Sie hier bequem als ePaper abrufen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: US-Börsen wegen Shutdown, Banken-Zahlen etwas leichter erwartet; Netflix vor Q4-Ergebnis gefragt; Morgan Stanley säuft ab; Analysten warnen vor Snap; Facebook, Twitter, Alibaba

Der amerikanische Aktienmarkt dürfte am Donnerstag mit leichten Verlusten in den Tag starten, nachdem die US-Großbank Morgan Stanley am Morgen schwache Q4-Zahlen meldete. Die Aktie verliert vorbörslich deutlich an Wert. Nach Handelsende wird mit Netflix das erste Schwergewicht aus dem Tech-Sektor … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Deutsche Bank-Aktie: Ist das die Wende? | Steinhoff-Aktie: Was ist da los? | Achtung Bären, der Bullenmarkt ist intakt! – Täglich neu: Das Börsen.Briefing. Ihr Einstieg in den Tag

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich an die Spitze der Gewinnerliste im DAX gesetzt, gewinnt im späten Handel weit über fünf Prozent. Warum nur? Gibt es neue Gerüchte, Meldungen, Fakten? Ist der Anstieg begründet? Im Rampenlicht steht an diesem Tag noch ein weiterer Wert: Die Aktie des in … mehr