HANG SENG
- Benedikt Kaufmann

China boomt – Hongkong-Aktien vorne dabei

Nach dem deutlichen Punktverlust Ende November startet der Hang Seng Index jetzt die Gegenbewegung. Stark performende Hongkong-Aktien wie HSBC und Bank of China treiben den Index an. Seit Jahresanfang hat der chinesische Hang Seng Index 31,7 Prozent zugelegt. Damit hat der HSI andere Indizes wie Dow, DAX oder S&P 500 deutlich outperformt.

Laut den Gewinnschätzungen der Analysten für chinesische Unternehmen könnten sich die deutlichen Zugewinne auch im kommenden Jahr fortsetzen. Denn steigende Gewinne sind der sicherste Indikator für steigende Kurse. So soll beispielsweise die IT-Branche ein Gewinnwachstum je Aktie von 29 Prozent verzeichnen.

Auch der Immobilienmarkt dürfte sich 2018 erholen und ein EPS-Wachstum von 28 Prozent aufweisen. Diese starken Branchen dürften sich besonders auf den HSI auswirken, denn IT und Immobilien machen etwa ein Viertel der Indexgewichtung aus. Zeitgleich liegt zum Beispiel das 18er-KGV für die IT-Branche mit 28 noch unter dem Höchstwert von 2015, obwohl die Tech-Konzerne am stärksten zur aktuellen Rallye beitragen.

ETF für China-Rallye

DER AKTIONÄR empfiehlt Anlegern, mithilfe eines ETF wie dem „Lyxor ETF Hong Kong“ auf die China-Rallye zu setzen. Die Kosten betragen hier 0,65 Prozent pro Jahr. Das Kursziel liegt seit der Erstempfehlung in Heft 15/2017 unverändert bei 33,00 Euro – der Stopp bei 24,50 Euro. Insbesondere nach dem Rücksetzer ergeben sich aktuell günstige Einstiegschancen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

China will Reformen - Kursrallye in Asien

Die Märkte in Asien notieren am Montagmogen zum Teil deutlich in der Gewinnzone. Die Anleger reagieren damit sehr positiv auf die angekündigten Reformpläne der chinesischen Regierung. Die Vorgaben aus Fernost sollten auch den deutschen Aktienmarkt weiter beflügeln. mehr