DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chart des Grauens: Noch sieben Tage bis zur Apokalypse?

Am 19. Oktober 1987 ging an der Börse die Welt unter. Die Anleger auf der ganzen Welt mussten Horror-Verluste hinnehmen. Ist es jetzt bald wieder so weit? Neben der Citi sieht auch Murray Gunn von HSBC beängstigende Parallelen.

Murray Gunn ist Leiter der Abteilung technische Analyse bei HSBC und ein Experte für Elliot Wellen. Wenn sich Gunn die Kursentwicklung des Crashjahres 1987 und 2016 ansieht, bekommt er es mit der Angst zu tun. Kein Wunder: Die Charts gleichen sich fast wie ein Ei dem anderen. Bis jetzt, bis zum 12. Oktober. Wiederholt sich Geschichte? “Man kann es nicht von der Hand weisen: Die Schatten der Vergangenheit liegen über dem Aktienmarkt”, sagt Gunn.

Damit stößt der Experte ins gleiche Horn wie Tom Fitzpatrick, Top-Analyst bei der Citi. Auch Fitzpatrick hat festgestellt: Es gibt beängstigende Parallelen zwischen 1987 und 2016.

Nicht nur die ähnlichen Charts beunruhigen Fitzpatrick. Auch mehrere Entwicklungen in den vergangenen Wochen hält er für merkwürdig. Dazu zählt der der 16-prozentige Ölpreisanstieg innerhalb von einer Woche oder der Einbruch bei Gold. „Auch, dass das Pfund so schnell weiter an Wert verloren hat, ist sonderbar.“

 


 

Einfach erfolgreich anlegen

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Ralf Eberhardt -
    Bildzeitungsniveau
  • Herbert Mehren -
    Alles ist irgendwie sonderbar ! Lange Schatten überall.Besonders im Rückspiegel.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Jetzt droht der freie Fall

Zum Wochenausklang steht der DAX massiv unter Druck. Der anhaltend starke Euro, der Auto-Skandal und der Verfall der Optionen an den internationalen Terminbörsen sorgen für fallende Kurse. Mit dem Rutsch unter die wichtige charttechnische Marke bei 12.316 Punkten wurde ein weiterer Abverkauf … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nach Draghi ist vor Draghi - DAX ist sich unsicher

Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt alles beim Alten - die Zinsen auf null und das Anleihenkaufprogramm bei 60 Milliarden Euro pro Monat. So weit so gut. Die Tatsache, dass sie im Herbst über eine Anpassung ihrer Geldpolitik diskutieren wird, hat den Anlegern dann doch nicht geschmeckt. So … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Sommer-Rallye: 8 Aktien, die jetzt durchstarten +++ Friss mich! Übernahmegerüchte dank Amazon und Co +++ Super Aktie Netflix: "House of Cards" ist wieder da: Kevin Spacey treibt den Aktienkurs

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Während sich ganz Deutschland in den Urlaub verabschiedet, wird an der Börse weitergehandelt. Es könnte ein heißer Börsensommer werden. Die Berichtssaison wirft ihre Schatten voraus. Starke Aussichten dürften mit satten Kursaufschlägen honoriert werden. Diese Aktien … mehr