Stada
- Stefan Limmer - Redakteur

Chart-Check STADA: Aufwärtstrend und kein Ende in Sicht

Nach dem Ausbruch auf ein neues Mehrjahreshoch hat die STADA-Aktie ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Gerüchte über eine mögliche Übernahme beflügeln die Aktie zusätzlich. Nun meldet sich zu dem Thema auch noch die Deutsche Bank zu Wort.

Getrieben von Übernahmespekulationen legte die STADA-Aktie in den vergangenen Wochen eine beeindruckende Rallye aufs Börsenparkett. Seit Jahresbeginn haben die Papiere des Generikaherstellers fast 30 Prozent an Wert zugelegt. Im Zuge der Aufwärtsbewegung hat der MDAX-Titel bereits mehrere Widerstände hinter sich gelassen.

Mehrjahreshoch

Mit dem Ausbruch über die 28,00-Euro-Marke hat STADA vor wenigen Handelstagen außerdem ein Mehrjahreshoch markiert. Die Aufwärtsbewegung sollte nun weiter an Dynamik gewinnen. Die Deutsche Bank heizt zudem die Spekulationsgerüchte weiter an. Analysten des Geldhauses setzten STADA auf ihre M&A (Fusionen und Übernahme)-Liste.

Dabeibleiben

Anleger, die der Long-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, lassen die Gewinne laufen. Aus charttechnischer Sicht wartet die nächste Hürde erst bei rund 32,00 Euro. Ein Stopp bei 27,00 Euro sichert die Position nach unten ab. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 1 Kommentar

STADA-Übernahme: Singer setzt sich durch

Hedgefonds Elliott, unter der Leitung von Paul Singer hat es geschafft: Das Investorenduo Bain Capital und Cinven sind bereit, für alle ausstehenden STADA-Aktien den geforderten Preis von 74,40 Euro zu zahlen. Singers Spekulation geht damit auf. Vorbörslich legen die MDAX-Titel rund vier Prozent … mehr