Siemens
- Werner Sperber - Redakteur

Chart-Check Siemens: Die Unterstützung ist in Gefahr

Die Rezession beziehungsweise die Angst davor ist weiter das beherrschende Thema an den Börsen. Vor diesem Hintergrund hat auch die Aktie von Siemens an Wert verloren. Mittlerweile ist eine wichtige Absicherungsmarke unterschritten worden.

Der Aktienkurs des in München ansässigen Mischkonzerns Siemens sinkt heute in etwa gleichlaufend mit dem DAX. Dabei ist die Notierung auf weniger als 68,50 Euro abgerutscht. Dieser Wert markiert eine stabile Unterstützungsmarke, die nicht nachhaltig unterschritten werden sollte. Die folgenden Absicherungslinien bei 60 Euro, bei 55 Euro und bei 50 Euro sind eher von schwächerer Natur.

Die 68,50 Euro müssen wieder her

Gelingt es der Notierung von Siemens jedoch, die Marke von 68,50 Euro schnell und dauerhaft wieder zu übertreffen, sind auch die Hindernisse auf dem Weg nach oben vergleichsweise niedrig. Bei 90 Euro verläuft ein massiverer horizontaler Widerstand, gefolgt vom Hoch von April bei 99,40 Euro. Angesichts der ausbaufähigen KGV-Bewertung von 9 für dieses und nächstes Jahr, rät DER AKTIONÄR risikobereiten Anlegern weiterhin dazu, mit einem Kursziel von 90 Euro und einem Stoppkurs bei 54 Euro einzusteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Komplizierte Situation, aber…

Im volatilen Marktumfeld bewegt sich die Siemens-Aktie weiterhin im Bereich der 100-Euro-Marke. Der Umbau des Industriekonzerns weg vom schwerfälligen Konglomerat hin zum flexibleren Flottenverband benötigt mehr Zeit als erhofft. Zumindest langfristig stimmen die Aussichten aber weiterhin. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Sind die Zahlen wirklich so schlecht?

Das schwache Ergebnis in der Kraftwerkssparte hat Siemens das abgelaufene Geschäftsjahr vermiest. Doch auch wenn es beim Industrieriesen auf Konzernebene kaum Wachstum gab, entwickelten sich die einzelnen Sparten teils sehr erfreulich. Ein detaillierter Blick auf die Zahlen lohnt sich. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Zumindest besser als GE…

Im vergangenen Geschäftsjahr musste Siemens einen Gewinnrückgang verkraften. Auch der Umsatz stieg lediglich um zwei Prozent. Das Problem: die anhaltende Krise im Kraftwerksgeschäft. Im Vergleich zum Erzrivalen General Electric steht die Sparte allerdings noch gut da. mehr