SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

Chart-Check SAP: Aktie vor Jahreshoch

Die Aktie von SAP notiert knapp unter ihrem alten Jahreshoch. Ein Ausbruch und eine Fortsetzung des Aufwärtstrends sollte nur eine Frage der Zeit. Zahlreiche positive Analystenstimmen sorgen für zusätzlichen Rückenwind.

Nachdem die  SAP-Aktie Ende des vergangenen Jahres bei 62,79 Euro ein neues 52-Wochenhoch markiert, ging den Bullen zwischenzeitlich die Luft. Nach einem Rücksetzer bis auf den horizontalen Widerstand im Bereich der 58-Euro-Marke hat sich der Aktienkurs von Europas größtem Softwarekonzern mittlerweile wieder erholt.

Jahreshoch in Reichweite

Ein Ausbruch über das alte 52-Wochenhoch sollte daher nur eine Frage der Zeit. Zumal zahlreiche positive Analystenstimmen den Kurs zusätzlich stützen sollten. So bestätigten die Experten von AlphaValue das „Add“-Rating und das Kursziel von 70,20 Euro für den DAX-Titel. Auch die französische Großbank Societe Generale ist von weiter steigenden Kursen überzeugt und empfiehlt SAP mit einem Zielkurs von 71,00 Euro weiterhin zum Kauf.

Basisinvestment

Auch DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung, dass SAP in jedes DAX-Depot gehört. Die derzeitigen Kurse können für Käufe genutzt werden. Ein Stopp bei 52,00 Euro auf Schlusskursbasis sichert die Position nach unten ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr