RWE
- Thomas Bergmann - Redakteur

Chart-Check RWE: Der Tag nach dem Mega-Anstieg

Zwei Analystenstudien und die Hoffnung auf ein positives Gerichtsurteil im Fall der Brennelementesteuer haben die Versorger-Aktien am Montag an die Spitze der DAX-Gewinner katapultiert. Die Aktie von RWE schloss den Handel auf Xetra bei 27,78 Euro, ein Plus von knapp sechs Prozent.

Positiveres Bild

Charttechnisch betrachtet hat sich das Bild beim Essener Versorger deutlich gebessert. Mit dem Anstieg von 24,40 Euro auf knapp 28 Euro konnte die Aktie gleich mehrere Widerstände überwinden. Dies waren zum einen die 38- (26,71 Euro) und die 200-Tage-Linie (25,88 Euro), zum anderen die Horizontale bei 26,45 Euro. Gleichzeitig ist RWE an den mittelfristigen, sei Januar 2011 gültigen Abwärtstrend herangelaufen.

Entscheidend für die nächsten Tage ist, ob der DAX-Wert diesen Trend verlassen kann. Falls dies der Fall ist, dürfte auch der horizontale Widerstand bei 27,96 Euro keine Hürde darstellen. Anschließend hätte RWE Luft bis zum Hoch von April 2013 bei 31 Euro.

RWE;Chart

Aktie für Trader

Fundamental betrachtet sieht DER AKTIONÄR den Konkurrenten E.on besser aufgestellt. In punkto Charttechnik ist RWE kurzfristig genauso interessant. Wer auf einen Ausbruch nach oben spekuliert, sollte den Stopp entweder unterhalb der Horizontalen bei 26,45 Euro oder unterhalb des 200-Tage-Durchschnitts platzieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr