RWE
- Thomas Bergmann - Redakteur

Chart-Check RWE: Der Tag nach dem Mega-Anstieg

Zwei Analystenstudien und die Hoffnung auf ein positives Gerichtsurteil im Fall der Brennelementesteuer haben die Versorger-Aktien am Montag an die Spitze der DAX-Gewinner katapultiert. Die Aktie von RWE schloss den Handel auf Xetra bei 27,78 Euro, ein Plus von knapp sechs Prozent.

Positiveres Bild

Charttechnisch betrachtet hat sich das Bild beim Essener Versorger deutlich gebessert. Mit dem Anstieg von 24,40 Euro auf knapp 28 Euro konnte die Aktie gleich mehrere Widerstände überwinden. Dies waren zum einen die 38- (26,71 Euro) und die 200-Tage-Linie (25,88 Euro), zum anderen die Horizontale bei 26,45 Euro. Gleichzeitig ist RWE an den mittelfristigen, sei Januar 2011 gültigen Abwärtstrend herangelaufen.

Entscheidend für die nächsten Tage ist, ob der DAX-Wert diesen Trend verlassen kann. Falls dies der Fall ist, dürfte auch der horizontale Widerstand bei 27,96 Euro keine Hürde darstellen. Anschließend hätte RWE Luft bis zum Hoch von April 2013 bei 31 Euro.

RWE;Chart

Aktie für Trader

Fundamental betrachtet sieht DER AKTIONÄR den Konkurrenten E.on besser aufgestellt. In punkto Charttechnik ist RWE kurzfristig genauso interessant. Wer auf einen Ausbruch nach oben spekuliert, sollte den Stopp entweder unterhalb der Horizontalen bei 26,45 Euro oder unterhalb des 200-Tage-Durchschnitts platzieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr