Praktiker
- Werner Sperber - Redakteur

Chart-Check Praktiker: Abstieg und ein kaputtes "W"

Nach dem Abgang des Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Werner folgt der Abstieg der Aktie von Praktiker in den SDAX. Die Schuldenkrisen haben die Börsen einbrechen lassen. Deshalb hat sich die charttechnische Chance auf eine "W"-Formation bereits wieder zerschlagen.

Wer die Aktie der Praktiker AG finden möchte, darf nun nicht mehr im MDAX suchen, sondern muss sich in der Liste der SDAX-Titel umsehen. Die Deutsche Börse AG hat die Indizes turnusgemäß überprüft und dabei eben auch den Abstieg des Betreibers von Bau- und Heimwerkermärkten mit Konzernsitz im saarländischen Kirkel bei Homburg beschlossen.

Das "W" knickt ein

Charttechnisch sind die Kurs-Aufstiegschancen bereits wieder geplatzt, denn die potenzielle Formation eines "W" ist am rechten Schenkel bereits wieder eingeknickt. Derzeit notieren die Papiere an der wichtigen Marke von 2,33 Euro. Dort verläuft die seit dem 19. August und einem Kurs von damals 2,02 Euro gültige Aufwärtstrendlinie, welche die untere rechte Schenkelspitze gebildet hat. Zudem befindet sich dort eine horizontale Unterstützung. Falls diese Marke unterschritten wird, ist das "W" an der rechten Seite endgültig eingeknickt. Darunter befinden sich horizontale Absicherungen bei 2,14 Euro, bei 2,05 Euro und bei 1,98 Euro. Die nächste harte Widerstandszone liegt zwischen 2,64 Euro, der mittleren Spitze des "W", und 2,68 Euro, wo sich das Tief aus dem März des Jahres 2009 befindet. Danach folgt die horizontale Hürde bei drei Euro.

Fundamental und charttechnisch angeschlagen

Die Analysten insgesamt haben ihre Schätzungen für die Jahre 2011 bis 2013 deutlich erhöht. Sie erwarten nun Ergebnisse pro Anteilschein von minus 0,43 Euro, minus 0,04 Euro und 0,49 Euro. Das entspräche einer Kurs-Gewinn-Vielfachen von 5 für das übernächste Jahr. DER AKTIONÄR hält die strukturellen Probleme bei Praktiker allerdings für groß. Auch charttechnisch gibt es derzeit keinen Grund, um einzusteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr