MunichRe
- Fabian Strebin - Redakteur

Chart-Check Munich Re: Diese Marken müssen jetzt fallen

Die Aktie von Munich Re hat den Widerstand bei 160 Euro geknackt und befindet sich jetzt in einer vielversprechenden Situation. Auch die Experten der Berenberg Bank sorgen mit ihrer Einschätzung für Schwung.

Die Berenberg Bank empfiehlt die Papiere der Munich Re weiterhin zum Kauf. Zwar wurde das Kursziel leicht von 207 auf 201 Euro gesenkt. Auf dem aktuellen Niveau entspricht das aber immer noch einer Chance von über 20 Prozent. „In einem herausfordernden Marktumfeld hat Munich Re im zweiten Quartal ordentlich abgeschnitten“, so Analyst Sami Taipalus. Die leicht gesunkenen Gewinnschätzungen für den Zeitraum 2017 bis 2018 sollten keinen Einfluss auf die Dividende haben, meint Taipalus.

Aus charttechnischer Sicht bleibt es spannend bei der Munich Re. Mit dem Sprung über den Widerstand bei 160 Euro nimmt die Aktie den Abwärtstrend bei 161,70 Euro ins Visier. Fällt dieser, ist kurzfristig Luft bis zur 200-Tage-Linie bei 164,72 Euro. Nach unten sichert die 90-Tage-Linie bei 157,64 Euro ab.

Trading-Buy

Aktuell bietet sich eine Tradingchance bis 164,72 Euro an. Langfristig orientierte Anleger warten den nachhaltigen Sprung über die 200-Tages-Linie ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr