Metro
von Steffen Eidam - Redakteur

Chart-Check Metro: Shorties, bereit machen!

Bei der Metro-Aktie haben die Bären schon vor geraumer Zeit das Zepter übernommen. Spekulative Anleger können sich auf den nächsten Rücksetzer vorbereiten. Dieser steht unmittelbar bevor.

Die Aktie von Metro hat seit Ende 2010 mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren. Fundamentale Probleme waren der Auslöser für die Abwärtsspirale. Die dreht sich derzeit munter weiter. Mit einem Short-Zertifikat könnten spekulative Anleger ihre Gewinne hebeln.

Verkaufssignal voraus

Das Tief bei 26,80 Euro wurde in den letzten Monaten bereits mehrfach getestet. Aktuell steht eine weitere Nagelprobe bevor. Die Chancen, dass es dieses Mal zum Bruch des wichtigen Widerstands kommt, stehen derzeit relativ hoch. In diesem Fall würde sich ein starkes Verkaufssignal für die Metro-Aktie ergeben. Dieses könnte die Notierung dann bis in den Bereich von 16,80 Euro, dem Tief aus dem Jahr 2009, führen.

Short-Chance

Mit dem Unterschreiten der Marke von 27,40 Euro wurde heute bereits ein Verkaufssignal generiert. Nach der Turtle Trading Strategie der Deutschen Bank ergibt sich somit eine gute Short-Chance für spekulative Trader, die von einer Trendfortsetzung ausgehen. In diesem Fall können Anleger auf den Wave-Put mit der WKN DE0 DK4 (aktuell: 0,74 Euro, K.O.-Schwelle: 32,25 Euro) setzen. DER AKTIONÄR geht aufgrund der zahlreichen Baustellen ebenfalls von weiter fallenden Kursen aus. Das Abwärtspotenzial reicht bis 20 Euro.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Metro: Opfer der Russland-Krise

Die Russland-Krise rund um die Krim ist zwar gerade am Abklingen. Dennoch belasten die Spannungen zwischen Russland und dem Westen einige Unternehmen. Der Handelsriese Metro muss seine Börsenpläne für Cash & Carry Russland vorerst auf Eis legen. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.