Manz
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Chart-Check Manz: Entscheidung gefallen

Das schwache Marktumfeld drückt am Montag auch die Manz-Aktie ins Minus. Damit ist unübersehbar der Kampf um die wichtige 60-Euro-Marke zunächst verloren gegangen. Aus kurzfristiger charttechnischer Sicht, bieten sich derzeit keine Käufe an. Ein Grund für die Zurückhaltung der Anleger: Das Jahr geht dem Ende zu und immer noch ist der Solar-Großauftrag nicht gemeldet worden. Während kurzfristig damit die Impulse fehlen, sind die mittelfristigen Aussichten jedoch weiterhin glänzend. Manz liefert unter anderem Maschinen an Apple. Der Smartphonebauer behandelt damit offenbar unter anderem Saphirglas für die Apple Watch oder Batterien für Tablets.

 

Beruhigung abwarten!

Manz bleibt einer der spannendsten Titel am deutschen Kurszettel. Dafür sorgen der Großkunde Apple und der Kontakt zum Autobauer Tesla. Dennoch sollte die Charttechnik beachtet werden. Nach dem Fall unter die 60-Euro-Unterstützung hat sich das Bild kurzfristig eingetrübt. Die 38- und 90-Tage-Linie ist deutlich unterschritten. Stützen könnte das Niveau bei 50 Euro. Neueinsteiger warten die Zurückeroberung wichtiger Marken ab, investierte Anleger beachten den Stoppkurs.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Alexander Fischer -
    So überraschend ist das gar nicht mit dem Solar-Großauftrag. Siehe hier:http://www.reich-mit-plan.de/2014/12/warum-zum-jahresende-bei-der-manz-aktie-nie-etwas-wichtiges-passiert/Manz hat noch nie Großaufträge im Dezember erhalten. Selbst der November war bisher immer sehr mau. Mit neuen Großaufträgen kann man frühestens ab Mitte Januar wieder wieder rechnen.
  • Alexander Fischer -
    So überraschend ist das gar nicht mit dem Solar-Großauftrag. Siehe hier:http://www.reich-mit-plan.de/2014/12/warum-zum-jahresende-bei-der-manz-aktie-nie-etwas-wichtiges-passiert/Manz hat noch nie Großaufträge im Dezember erhalten. Selbst der November war bisher immer sehr mau. Mit neuen Großaufträgen kann man frühestens ab Mitte Januar wieder wieder rechnen.
  • Alexander Fischer -
    So überraschend ist das gar nicht mit dem Solar-Großauftrag. Siehe hier:Manz hat noch nie Großaufträge im Dezember erhalten. Selbst der November war bisher immer sehr mau. Mit neuen Großaufträgen kann man frühestens ab Mitte Januar wieder wieder rechnen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Hoffnung bei Manz – das ist alles

Der Aktionärsbrief verweist auf die jüngsten Schwierigkeiten bei der Manz AG. Im Sommer stornierte ein Großkunde ein Projekt zur Herstellung von Smartphone-Akkumulatoren. Mittlerweile haben beide Seiten zwar einen Vergleich erzielt, doch die Ergebnisse aus diesem und Folge-Aufträgen fehlen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Manz ist eine heiße Turnaround-Wette

Der Effecten-Spiegel erklärt, Shanghai Electric ist bei einer Kapitalerhöhung mit 19,7 Prozent bei der Manz AG eingestiegen. Gründer und Vorstandsvorsitzender Dieter Manz, der selbst 24,7 Prozent der Anteile hält, schließt eine vollständige Übernahme durch das chinesische Unternehmen aus. Er freut … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz: Kaufempfehlung sorgt für Kurssprung

Der zuletzt stark angeschlagene Maschinenbauer Manz zählt heute zu den großen Gewinnern unter den deutschen Nebenwerten. Dank einer positiven Analystenmeinung aus dem Hause Warburg gewinnen die Papiere rund fünf Prozent. Schafft die Aktie den Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung? mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz mit roten Zahlen: Optimismus bleibt

Der Maschinenbauer Manz sieht sich trotz negativer Vorzeichen auf Kurs. Zuletzt belastet der Auftragsstopp eines Großkunden (wohl erneut Apple) die Firma. Positiv hervorzuheben ist dagegen die Beteiligung der chinesischen Gesellschaft Shanghai Electric. Der Vorstand zeigt sich zuversichtlich für … mehr