K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Chart-Check K+S: Glatteisgefahr?

Was ist los mit der Aktie von K+S? Diese Frage dürften sich in diesem Jahr viele Anleger stellen. Mit einem Minus von fast 20 Prozent seit August zählt die Aktie zu den schlechtesten Werten im DAX. Droht jetzt sogar ein weiteres Abgleiten in Richtung 5-Jahres-Tief?

Kein gutes Jahr für K+S-Aktionäre: Das Papier des Salz- und Düngemittelherstellers hat seit Jahresbeginn an Wert verloren. Beim DAX hingegen steht ein Plus von fast 25 Prozent zu Buche. Geht es nach den Analyst Sebastian Satz von der HSBC dürfte mit der Kursschwäche aber bald Schluss sein. Der Experte sieht Anzeichen für eine zyklische Verbesserung des Umfelds in der Branche. Aus seinem Kursziel von 50 Euro errechnet sich für die K+S-Aktie ein Kurspotenzial von 50 Prozent.

Fundamental gut

Langfristig sieht es für K+S sowieso gut aus. Die wachsende Weltbevölkerung und die immer geringere Nutzfläche machen eine Produktionssteigerung in der Landwirtschaft unerlässlich. Einen wichtigen Beitrag liefert hierbei Dünger. K+S wird von diesem Trend profitieren.

Das könnte der Boden sein

Die Aktie dürfte nach dem rasanten Kursverfall der vergangenen drei Monate einen Boden gefunden haben. Auf aktuellem Kursniveau von rund 33 Euro bestehen gute Chancen, dass die Aktie wieder nach oben dreht, um einen erneuten Angriff auf das Jahreshoch bei rund 41 Euro zu starten. Beim Überschreiten dieser Marke geht der Spaß erst richtig los, denn dann wäre der Weg bis in den Bereich um 45 Euro und anschließend 50 Euro geebnet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S nach "Gewinnwarnung": Was ist jetzt zu tun?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat gestern Abend erklärt, dass man die aktuellen Konsensschätzungen der Analysten für 2018 nicht erreichen wird. Während Experten bisher mit einem EBITDA von knapp 800 Millionen Euro gerechnet hatten, geht der MDAX-Konzern nur von 660 bis 740 Millionen Euro … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Analysten werden immer zuversichtlicher

Die Experten der Baader Bank haben ihre Einschätzung zur Aktie von K+S überarbeitet und stufen die MDAX-Titel nun mit „Hold“ ein. Zuvor lautete das Anlagevotum noch „Sell“. Damit folgt die Baader Bank einem klaren Trend, der innerhalb der vergangenen zwölf Monate bei K+S erkennbar war. mehr