Infineon
- Maximilian Völkl

Chart-Check Infineon: Aktie wieder zweistellig – so geht es weiter

Im volatilen Gesamtmarkt hat sich auch die Infineon-Aktie in den letzten Wochen sehr wechselhaft gezeigt. Die Papiere des Halbleiterherstellers scheinen sich nun aber stabilisiert zu haben. Dank eines erneut deutlichen Plus notiert der DAX-Titel wieder über der psychologisch wichtigen 10-Euro-Marke.

Charttechnisch wird die Situation bei Infineon durch die jüngsten Zugewinne wieder deutlich spannender. Noch ist der Abwärtstrend seit dem Jahreshoch Ende Mai intakt. Inzwischen notiert der Kurs aber genau an dieser Marke. Der horizontale Widerstand bei 9,90 Euro verläuft ebenfalls in diesem Bereich, so dass sich hier die weitere Richtung der Aktie herauskristallisieren dürfte. Gelingt aus dieser Dreiecksformation der nachhaltige Ausbruch nach oben, wäre der Weg bis zur 11-Euro-Marke frei. Ansonsten droht jedoch ein erneuter Rücksetzer, eine Absicherung bietet erst der Unterstützungsbereich bei neun Euro.

Von Seiten der Analysten sind die Erwartungen klar verteilt, es werden steigende Kurse erwartet. Während 23 Experten bei Infineon zum Kauf raten, stehen nur zwei Verkaufsempfehlungen zu Buche. Zudem lautet das Votum zwölfmal „Hold“. Mit dem durchschnittlichen Kursziel von 11,72 Euro sehen die Analysten auf dem aktuellen Niveau noch ein Potenzial von rund 15 Prozent.

Erste Position

Anleger sollten jetzt wieder eine erste Position bei Infineon aufbauen. Charttechnisch hat sich die Lage aufgehellt, der nachhaltige Ausbruch steht unmittelbar bevor. Vor allem sind aber die Geschäftsaussichten gut. Der Konzern profitiert von neuen Chips für Autos, trotz der VW-Krise sollte dieser Bereich nach der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) auch die Aktie weiter antreiben können.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: