Grammer
- Stefan Limmer - Redakteur

Chart-Check Grammer: Vor Kaufsignal

Die Grammer-Aktie hat zuletzt eine Verschnaufpause eingelegt. Aktuell notiert der Kurs an einer wichtigen Widerstandslinie. Gelingt der Ausbruch dürften Anschlussgewinne folgen.

Der gesamte Automobilsektor zeigt sich am Donnerstag von seiner starken Seite. Nach guten Absatzzahlen von Daimler, zählen die Automobilhersteller zu den größten Gewinnern im DAX. Auch die Automobilzulieferer wie Continental und Leoni profitieren von dieser Entwicklung.

Nachzügler

Grammer nimmt hierbei noch die Nachzüglerposition ein. Der Automobilzulieferer aus dem SDAX notiert zudem an der Abwärtstrendlinie bei 24,20 Euro. Gelingt der Sprung darüber, sollten weitere Käufer angelockt werden. Kurzfristig winkt dann das alte Jahreshoch bei 27,30 Euro. Darüber wäre der Weg frei für die Fortsetzung des langfristigen Aufwärtstrends. Auch fundamental wären höherer Kurse gerechtfertigt. So legte Grammer Anfang Mai Quartalszahlen vor, die die Marktteilnehmer überzeugen konnten. Die nächsten Zahlen folgen Anfang August.

Einstiegschance

Investierte Anleger bleiben dabei. Für einen Neueinstieg bietet sich der Sprung über die Abwärtstrendlinie an. Ein Stopp bei 21,00 Euro auf Schlusskursbasis sicher die Position nach dem Kauf nach unten ab. 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: 

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Online-Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Grammer: Offene Rebellion

Es bleibt dabei: Der Juni ist der Monat der Hauptversammlungen. In der zweiten Reihe laden auch in der kommenden Woche zahlreiche Unternehmen ihre Aktionäre zum jährlichen Treffen ein. Während es bei vielen Konzernen kaum kursbewegende Nachrichten gibt, dürfte es beim Automobilzulieferer Grammer … mehr