DMG MORI SEIKI
- Stefan Limmer - Redakteur

Chart-Check Gildemeister: Kein Ende in Sicht

Gildemeister hat zuletzt mehrere Widerstände überwunden und notiert auf einem 52-Wochenhoch. Ein Ende der Rallye ist nicht in Sicht. Die nächste charttechnische Hürde ist noch weit vom derzeitigen Kurs entfernt. Auch die Analysten sind weiterhin zuversichtlich.

Ende Dezember ist Gildemeister über den starken horizontalen Widerstand im Bereich der 15,00 Euro ausgebrochen. Nach einem kurzen Rücksetzer auf das Ausbruchniveau übernahmen die Bullen wieder das Steuer und der Kurs schraubte sich weiter in die Höhe. Im Zuge der Aufwärtsbewegung gelang dem MDAX-Titel kürzlich auch noch der Ausbruch auf ein neues 52-Wochen-Hoch.

Luft nach oben

Ein Ende der Rallye ist noch nicht in Sicht. Erst bei 17,55 Euro wartet im Chart die nächste Hürde. Darüber wäre dann Luft bis zur 23,00-Euro-Marke. Auch aus fundamentaler Sicht spricht alles für weiter steigende Kurse. So hat der Maschinenbaukonzern Ende Dezember mehrere Aufträge aus der Energiebranche im Gesamtwert von 29,2 Millionen Euro an Land gezogen. Für Projekte zur Erzeugung erneuerbarer Energien in Rumänien, Italien und Deutschland liefert Gildemeister die Solaranlagen und die Stromspeichertechnik.

Zuversichtliche Analysten

Auch die Analysten sind weiterhin von dem Wert überzeugt. So bestätigten die Experten der DZ Bank jüngst die Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 18,00 Euro. DER AKTIONÄR rät Anlegern, die der Kaufempfehlung gefolgt sind, weiter dabeizubleiben und die Gewinne laufen zu lassen. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Roter Oktober: Bei BMW, Commerzbank, Cancom, C.A.T. Oil, Drillisch, Nordex, HeidelbergerDruck und Co drohen massive Verkaufssignale – Hält die 9.000 im DAX?

Während viele europäische Länder in den vergangenen Monaten einen Schwächeanfall nach dem anderen erlebten, zeigte sich die deutsche Wirtschaft zuletzt robust. Doch nun wendet sich das Blatt. Die Börse reagiert verschnupft. Enttäuschende Nachrichten zur Industrieproduktion haben DAX und Co heute … mehr