E.on
- Maximilian Völkl

Chart-Check E.on: Die Lage ist kritisch

Bei E.on ist nach wie vor keine Entspannung in Sicht. Am Freitag notiert die Aktie des Versorgerriesen erneut im Minus und ist damit wieder unter eine wichtige Chartmarke zurückgefallen. Die positiven Impulse durch das mögliche Aus für die Kohle-Abgabe sind damit bereits wieder verflogen.

Am Mittwoch waren E.on-Titel nach Medienberichten zur Kohle-Abgabe noch auf ein Zwischenhoch bei 12,95 Euro geklettert. Doch inzwischen gehört die Euphorie bereits wieder der Vergangenheit an. Charttechnisch hat sich die ohnehin kritische Situation weiter eingetrübt. Inzwischen notiert der DAX-Titel unterhalb der wichtigen Unterstützung bei 12,50 Euro – hier verläuft die untere Begrenzung des langfristigen Seitwärtstrends. Statt den Blick nach oben in Richtung des Widerstands bei 13,00 Euro zu richten, müssen Anleger nun also wieder nach unten schauen. Hier wartet bei rund 12,00 Euro die letzte Unterstützung, ehe charttechnisch der freie Fall droht.

Kursziel runter

Negative Nachrichten kommen am Freitag auch von Analystenseite. Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für E.on von 15 auf 14 Euro gesenkt. Die Einstufung lautet nach wie vor „Halten“. Er gehe nun von höheren Kernenergie-Rückstellungen des Versorgers aus als bisher, so Analyst Sven Diermeier.

Kein Investment

Das Aus für die Kohle-Abgabe wäre positiv zu werten. Allerdings bereiten die anhaltenden Probleme im operativen Geschäft und das schwache Chartbild weiterhin Sorgen. Ob der Konzernumbau den gewünschten Erfolg bringen wird, ist zudem noch immer ungewiss. Im DAX zählt E.on nach wie vor nicht zu den Favoriten. Anleger bleiben an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt muss geliefert werden

Eine spannende Woche steht bei E.on bevor. Der Versorger wird am Mittwoch, den 9. August, Zahlen zum zweiten Quartal präsentieren. Der Konzern muss beweisen, dass er in der neuen Energiewelt wieder erfolgreich wirtschaften kann. Bei den Analysten herrscht Zuversicht, auch die Aktie kann im Vorfeld … mehr