E.ON
- Michael Herrmann - Redakteur

Chart-Check E.on-Aktie: Diese Marken sind jetzt wichtig

Nach einem turbulenten Jahresausklang und –auftakt hat sich die Aktie des größten deutschen Energieversorgers E.on in den vergangenen Tagen wieder etwas stabilisiert. Welche Folgen hat das für das Chartbild des DAX-Mitglieds?

Vorgezogene Energiewende, Beteiligungsverkäufe, Expansionsgerüchte, ein brachliegender CO2-Zertifikatehandel und beinahe tägliche Analystenkommentare - fundamental geht es bei E.on derzeit hoch her. Ob sich ein Einstieg vor diesem Hintergrund lohnt, hat der AKTIONÄR in der aktuellen Ausgabe (09/2013) analysiert, die Sie ab heute am Kiosk oder hier bequem als ePaper erhalten. Aus charttechnisch hat sich das Bild zuletzt etwas aufgehellt.

13,62 Euro im Fokus

Die Aktie des Energieriesen hat zuletzt den kurzfristigen Abwärtstrend nach oben verlassen. Damit rückt nun vor allem das Novembertief von 13,62 Euro in den Fokus, zumal in diesem Bereich aktuell auch die 38-Tage-Linie verläuft. Ein Sprung über diese Marken dürfte der Aktie neuen Schwung verleihen und einen Angriff auf die charttechnisch wie psychologisch wichtige 14-Euro-Marke zur Folge haben.


Bären schielen auf 12,43 Euro

Aus charttechnischer Sicht können Anleger speziell nach dem Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends erste Positionen aufbauen. Nach unten steht vor allem das Jahrestief von 12,43 Euro im Fokus. Ein Bruch dieser Marke würde ein massives Verkaufssignal bedeuten. Die Bären hätten dann wieder klar die Oberhand gewonnen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

E.on-Aktie: 60 Prozent Kurspotenzial?

Der Konzernumbau bei E.on nimmt Gestalt an. Am Montag hat der Energieriese weitere Details zur geplanten Aufspaltung bekannt gegeben. Am 1. Januar 2016 soll die neue Gesellschaft namens Uniper die Arbeit aufnehmen. Daraufhin hat Goldman Sachs seine Kaufempfehlung am Dienstag bestätigt – und sieht … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

RWE und E.on: Trotz Kaufempfehlung im Minus

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die europäischen Energieversorger unter die Lupe genommen. In Anbetracht der Herausforderungen durch die Energiewende kommen die deutschen Versorger RWE und E.on dabei gut weg. Die vorbörslichen Gewinne haben die Versorge-Aktien aber im laufe des Vormittags … mehr