Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chart-Check Deutsche Bank: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Die charttechnische Situation bei der Deutschen-Bank-Aktie hat sich eindeutig verbessert. Bleibt der Markt stabil, könnte der Titel schon bald merklich höher stehen.


Die Deutsche-Bank-Aktie beweist am Montag Relative Stärke. Während der DAX nur 0,1 Prozent im Plus liegt, gewinnt die Deutsche Bank 0,6 Prozent.

Damit verbessert sich die charttechnische Situation weiter. Die Aktie notiert wieder oberhalb des im Oktober begonnenen Abwärtstrends. Zudem hat die Aktie die 90-Tage-Linie hinter sich gelassen. Kurzfristig hat der Titel nun Luft bis zum horizontalen Widerstand bei 17,55 Euro. Wird der geknackt, dürfte es schnell in Richtung 18 Euro gehen. Als nächster bedeutender Widerstand wartet die 200-Tage-Linie bei 20,41 Euro.



Halten und Stopp beachten

Das meiste Negative sollte im Kurs der Deutschen Bank eingepreist sein. Bleibt der Markt stabil, sollte die jüngst begonnene Gegenbewegung noch nicht zu Ende sein. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 21 Euro. Mutige Anleger, die investiert sind, bleiben dabei und beachten den Stoppkurs bei 13,20 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr