Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chart-Check Deutsche Bank: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Die charttechnische Situation bei der Deutschen-Bank-Aktie hat sich eindeutig verbessert. Bleibt der Markt stabil, könnte der Titel schon bald merklich höher stehen.


Die Deutsche-Bank-Aktie beweist am Montag Relative Stärke. Während der DAX nur 0,1 Prozent im Plus liegt, gewinnt die Deutsche Bank 0,6 Prozent.

Damit verbessert sich die charttechnische Situation weiter. Die Aktie notiert wieder oberhalb des im Oktober begonnenen Abwärtstrends. Zudem hat die Aktie die 90-Tage-Linie hinter sich gelassen. Kurzfristig hat der Titel nun Luft bis zum horizontalen Widerstand bei 17,55 Euro. Wird der geknackt, dürfte es schnell in Richtung 18 Euro gehen. Als nächster bedeutender Widerstand wartet die 200-Tage-Linie bei 20,41 Euro.



Halten und Stopp beachten

Das meiste Negative sollte im Kurs der Deutschen Bank eingepreist sein. Bleibt der Markt stabil, sollte die jüngst begonnene Gegenbewegung noch nicht zu Ende sein. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 21 Euro. Mutige Anleger, die investiert sind, bleiben dabei und beachten den Stoppkurs bei 13,20 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr