Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chart-Check Deutsche Bank: Alarmsignal!

Die Aktie der Deutschen Bank zählt am Montag zu den größten Verlierern im DAX. Am Nachmittag rutscht das Papier um 1,5 Prozent ab und fällt unter den seit April 2013 gültigen Aufwärtstrend. Anleger sollten auf der Hut sein: Es drohen kurzfristig weitere Kursverluste.

Weitere Verluste?

Daniel Davies, Analyst bei Exane BNP Paribas, stuft die Aktie der Deutschen Bank nach wie vor mit „Kaufen“ ein und sieht das Kursziel weiterhin bei 42 Euro. Ingesamt empfehlen 22 Experten den Titel zum Kauf. 15 Analysten raten, die Aktie zu halten. Sieben Analysten empfehlen, die Aktie zu verkaufen.

Kurzfristig könnte es jetzt weiter brenzlig werden für die Deutsche-Bank-Aktie. Der Titel könnte kurzfristig bis Richtung 32 Euro fallen. Fällt diese Marke, würde die Unterstützung im Bereich 29,50 Euro in den Fokus geraten.

Dabei bleiben

In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob der Trendbruch nachhaltig war oder ob es sich um Fehlsignal gehandelt hat. Investierte Anleger bleiben vorerst dabei und beachten den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr